So war der Tag : Dax hält sich über 6200 Punkte

Der deutsche Aktienmarkt hat am Freitag mangels klarer Impulse wenig verändert geschlossen. Leichte Kursgewinne an der Wall Street halfen dem Dax nicht. Der Leitindex beendete den Handelstag 0,1 Prozent schwächer bei 6216 Punkten. Auf Wochensicht bedeutete das dennoch ein Plus von 2,80 Prozent. Der M-Dax der Nebenwerte stieg am Freitag um moderate 0,2 Prozent auf 8464 Punkte, während der Tec-Dax 0,1 Prozent auf 777 Punkte verlor. Börsianer äußerten sich indes positiv. „Die Investoren haben am letzten Handelstag der Woche Zuversicht insbesondere bezüglich der europäischen Schuldenkrise gezeigt“, kommentierte Marktanalystin Nazli Visne von IG Markets das Handelsgeschehen.

Geprägt wurde der Handel vor allem vom großen Verfall an den Terminmärkten, den Börsianer wegen der teils heftigen Kursausschläge auch „Hexensabbat“ nennen. Zu diesem Abrechnungstag werden Optionen auf Aktien sowie die Terminkontrakte auf Indizes fällig. Anleger versuchen, die Kurse derjenigen Aktien, auf die sie Derivate halten, in die für sie günstige Richtung zu beeinflussen.

Nach der erfolgreichen Platzierung spanischer Staatsanleihen am Donnerstag war die Gesamtstimmung dank des sich stabilisierenden Euro grundsätzlich wieder besser. „Bei den Anlegern scheint zudem eine Art Gewöhnung an das Thema Schuldenkrise eingetreten zu sein“, sagte ein Händler. Sie ließen sich von der unsicheren Haushaltslage in Südeuropa nicht mehr so schnell aus der Fassung bringen.

Nur wenige Aktien rückten am Freitag ins Rampenlicht. Porsche-Titel stiegen nach Vorlage von Neunmonatszahlen um 1,3 Prozent. Der Sportwagenbauer hat den Umsatz dank der neuen Baureihe Panamera deutlich gesteigert und rechnet im Ende Juli auslaufenden Geschäftsjahr mit einem geringeren Fehlbetrag als bislang. BMW und Daimler standen ebenfalls im Blickfeld der Anleger. Nach einem Analystenkommentar legten die Aktien der Autohersteller um 2,5 und 1,9 Prozent zu. Dank des anziehenden Absatzes und einer günstigen Wechselkursentwicklung habe er seine Ergebnisprognosen angehoben, schrieb Credit-Suisse-Analyst Arndt Ellinghorst.

Eine Hochstufung durch die Unicredit ließ die Anteilsscheine des Stahlkonzerns Salzgitter um 2,9 Prozent und damit an die Dax-Spitze steigen – ungeachtet des am kommenden Montag anstehenden Abstiegs in den M-Dax. Zudem waren europaweit Bankenwerte gefragt.

Am Rentenmarkt verharrte die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere bei 2,22 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg geringfügig um 0,01 Prozent auf 127,52 Punkte. Der Bund- Future sank um 0,54 Prozent auf 127,67 Punkte. Der Referenzkurs des Euro legte leicht zu. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte diesen auf 1,2372 (Donnerstag: 1,2363) US-Dollar fest. Der Dollar kostetedamit 0,8083 (0,8089) Euro.Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar