So war der Tag : Dax im Aufwind

Die europäischen Aktienmärkte haben am Donnerstag nach einem lustlosen Handelsbeginn zugelegt. Der Dax notierte bei Handelsschluss 0,6 Prozent fester bei 7735 Zählern. Der M-Dax gewann 1,4 Prozent auf 12 480 Punkte, der Tec-Dax 1,0 Prozent auf 871 Zähler. Der Euro-Stoxx50 kletterte um 0,5 Prozent auf 2716 Punkte nach oben.

Die erwarteten US-Konjunkturdaten fielen unterdessen besser als erwartet aus. So stieg die Zahl der Baubeginne im Dezember auf 954 000 und übertraf die Prognosen der Analysten. Zugleich lag die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche bei 335 000 und damit deutlich unter den Erwartungen der Experten, die mit 365 000 Anträgen gerechnet hatten. Die positive Entwicklung im Immobiliensektor setze sich fort, sagte Helaba-Analyst Ulrich Wortberg. „Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sind überraschend positiv und mit einem robusten Aufbau neuer Stellen vereinbar.“ Die guten Daten könnten allerdings erneut Spekulationen auslösen, dass die US-Notenbank ihre expansive Geldpolitik infrage stellen werde. Die Lage der US-Industrie hat sich allerdings überraschend eingetrübt. Der Konjunkturindex der Notenbank von Philadelphia fiel im Januar von plus 4,6 auf minus 5,8 Zähler. Analysten hatten mit einem Wert von plus 5,8 gerechnet.

Im Dax führten am Donnerstag die Aktien von Heidelberg-Cement die Gewinnerliste mit einem Aufschlag von 3,2 Prozent an. Auch die besonders auf Konjunkturmeldungen reagierenden Aktien von Lufthansa und Thyssen-Krupp legten um 2,3 beziehungsweise 2,2 Prozent zu. Bei Thyssen kam hinzu, dass der Rivale Areclor-Mittal einem Insider zufolge 1,5 Milliarden Dollar für ein Werk des deutschen Stahlkonzerns im US-Bundesstaat Alabama bietet. Auf der kurzen Dax-Verliererliste standen SAP mit einem Minus von 1,5 Prozent. Ebenfalls schwächer als am Vortag: Merck, Siemens und Commerzbank.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,24 Prozent am Vortag auf 1,29 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,19 Prozent auf 133,96 Punkte. Der Bund-Future sank um ein halbes Prozent auf 142,70 Punkte. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3368 (Mittwoch: 1,3277) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7481 (0,7532) Euro. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen/

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben