So war der Tag : Dax kommt spät in Schwung

An den Aktienmärkten hält die Unsicherheit an. Der deutsche Leitindex Dax kam am Mittwoch erst am Nachmittag in Schwung, nachdem er lange um seinen Vortagesschluss gependelt war. Zum Handelsschluss stand der Index bei 5965 Zählern. Das war ein Plus von 2,3 Prozent. Der M-Dax stieg um 1,4 Prozent auf 8855 Punkte, der Tec-Dax kletterte um 1,4 Prozent auf 682 Zähler. Der Euro machte einen Teil seiner Vortagsverluste wieder wett. Auch die europäischen Märkte lagen leicht im Plus, ebenso wie die Wall Street in New York zu Handelsbeginn.

Am Dienstag hatte die Ankündigung, Griechenlands Ministerpräsident Giorgos Papandreou wolle seinen Sparkurs und die internationalen Hilfen dem Volk zur Abstimmung vorlegen, für Schockwellen gesorgt und die Märkte auf Talfahrt geschickt.

Eine Meldung, der Euro-Rettungsfonds EFSF verschiebe Anleiheplatzierungen für Irland-Hilfen wegen der aktuellen Marktbedingungen, hatten den Markt am Mittwochmittag zunächst verunsichert. Laut Robert Halver, Marktstratege der Baader Bank, ist die „politische Verunsicherung so groß, dass aus der Meldung, dass der EFSF aufgrund der Marktverunsicherung eine Anleiheemission verschiebt, ungeahnte Gerüchte wie Unkraut emportreiben“. Darüber hinaus machten die schwächer als erwartet ausgefallenen Arbeitsmarktdaten für Deutschland deutlich, dass auch die Realwirtschaft in einer Exportnation wie Deutschland vor einer deutlichen Abschwächung stehe, fügte ein Experte hinzu. Unsicherheit herrsche auch vor dem anstehenden G-20-Treffen. Marktteilnehmer fragten sich, wer sich mit wem treffen werde und was dabei rauskomme. Ein Börsianer sagte, die Bärenmarktrallye sei beendet. Zudem sei die Gefahr eines Zusammenbruchs der Euro-Zone als „Worst- Case“-Szenario wieder gestiegen.

Hierzulande nahm zudem die Berichtssaison wieder an Fahrt auf und sorgte für Bewegung am Markt. Unter anderem hatten sich Fresenius (plus 3,3 Prozent), FMC (minus 0,2 Prozent) und MAN (plus 4,9 Prozent) aus dem Dax zur jüngsten Geschäftsentwicklung geäußert. Stärkster Wert im Dax war die Aktie der Lufthansa (plus 6,6 Prozent).

Im M-Dax ließen überraschend gute Quartalszahlen die Gea-Aktien um sechs Prozent steigen. Laut Händler sind Gewinn und Umsatz des Maschinenbaukonzerns besser als erwartet ausgefallen. Auch beim Modekonzern Hugo Boss sorgten starke Zahlen für ein Kursplus um drei Prozent.

Am deutschen Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,63 (Montag: 1,64) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,11 Prozent auf 130,91 Punkte. Der Bund Future fiel um 0,51 Prozent auf 137,44 Punkte. Der Euro legte zu. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3809 (Dienstag: 1,3627) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7242 (0,7338) Euro. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar