So war der Tag : Dax rutscht ab

Enttäuschende Daten vom US-Arbeitsmarkt haben am Donnerstag erneut viele Anleger vom deutschen Aktienmarkt vertrieben. Der Dax drehte steil ins Minus, nachdem die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe höher als erwartet ausgefallen waren. „Die neuen Zahlen passen zur anhaltenden Skepsis über die US-Konjunktur“, sagte HSBC-Trinkaus- Volkswirt Rainer Sartoris. Der Dax notierte bei Handelsschluss 1,8 Prozent tiefer bei 6075 Zählern. Der M-Dax verlor ein Prozent auf 8345 Zähler, der Tec-Dax 0,8 Prozent auf 751 Punkte.

Zuvor hatte die Aussicht auf ein kräftiges Wirtschaftswachstum in Deutschland die Anleger noch in Kauflaune versetzt. Die Bundesbank hatte nach dem überraschenden Frühjahrsboom ihre Prognose für das deutsche Wirtschaftswachstum in diesem auf rund drei von bislang 1,9 Prozent angehoben. Marktanalyst Heino Ruland von Ruland Research warnte allerdings vor zu großer Euphorie. „Wir werden die gute Performance des zweiten Quartals voraussichtlich nicht wiederholen können, denn dort gab es wegen des harten Winters viele Nachholeffekte in der Bauindustrie.“ Auch an der Wall Street drückten die Jobdaten auf die Kurse. Die Indizes in New York lagen im frühen Handel im Minus.

Größter Gewinner im Dax waren über große Strecken Infineon-Aktien. Vorstand Hermann Eul sagte in einem Zeitungsinterview, in den Gesprächen über eine Transaktion der Mobilfunksparte seien wesentliche Fortschritte erzielt worden. Der Konzern macht sich zudem Hoffnungen, beim Bestücken deutscher Personalausweise mit Mikrochips zumindest teilweise zum Zuge zu kommen. Der niederländische Rivale NXP zog allerdings den Auftrag für die Lieferung der Schlüsselkomponenten an Land. Zuletzt verlor die Aktie in einem schwachen Markt 1,4 Prozent. Vom Konjunkturoptimismus in Deutschland profitieren konnten die Autowerte im Dax. Volkswagen legten um 0,7 Prozent zu, MAN drehten am Abend ins Minus (1,2 Prozent), ebenso BMW (minus 1,5 Prozent) und Daimler (minus 1,8 Prozent).

Im Tec-Dax waren unter anderem die Aktien von Wirecard gesucht, die um 2,5 Prozent anzogen. Conergy mussten dagegen deutlich Federn lassen: Die Titel des Solarkonzerns verloren 3,8 Prozent, nachdem das Unternehmen bekannt gegeben hatte, sich von seinem stellvertretenden Vorstandschef und designierten Firmenlenker Andreas von Zitzewitz zu trennen.

Am Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 2,02 (Vortag: 2,01) Prozent. Der Rentenindex Rex kletterte unterdessen um 0,10 Prozent auf 128,56 Punkte. Der Bund Future fiel um 0,09 Prozent auf 132,04 Punkte. Auch der Kurs des Euro fiel. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2836 (Mittwoch: 1,2880) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7791 (0,7764) Euro. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben