So war der Tag : Dax schafft neuen Rekord

Die Hoffnung auf eine baldige Einigung im US-Haushaltspoker hat dem deutschen Aktienmarkt Höchststände beschert. Mit einem Bestwert von 8820 Punkten durchbrach der Dax erstmals in seiner 25-jährigen Geschichte die Marke von 8800 Zählern. Bereits am Morgen hatte der Leitindex die ehemalige Rekordmarke von 8770 Punkten vom 19. September hinter sich gelassen. Am Abend ging er dann mit einem Plus von 0,9 Prozent auf 8804 Punkte aus dem Handel. Der M-Dax markierte im Handelsverlauf ein Rekordhoch bei 15 462 Punkten und beendete den Börsentag schließlich mit einem Aufschlag von 1,1 Prozent auf 15 422 Punkte. Für den TecDax ging es ebenfalls um 1,1 Prozent auf 1099 Punkte nach oben. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 schloss 0,9 Prozent fester bei 3004 Punkten.

Im wochenlangen Streit um die Finanzen der USA ist der Durchbruch in greifbare Nähe gerückt. Spitzenvertreter von Republikanern und Demokraten arbeiteten gemeinsam an einer Übergangslösung. Der bisherige Plan sieht unter anderem vor, die Schuldenobergrenze von vorübergehend bis 7. Februar anzuheben.

Zu den Favoriten im Dax gehörten die Titel von Lanxess mit plus 3,0 Prozent auf 49,37 Euro. Händler begründeten dies unter anderem mit den positiven Aussagen des Automobilzulieferers Michelin zur Reifennachfrage. Lanxess produziert unter anderem Kautschuk für die Reifenherstellung. Titel des Michelin-Wettbewerbers Continental verteuerten sich um 1,6 Prozent. Gefragt waren nach einer Kurszielerhöhung durch Bernstein auch die Aktien von BMW, die mit plus 2,9 Prozent auf 82,95 Euro so teuer waren wie noch nie. Die Profitabilität der deutschen Autobauer werde von der wieder anziehenden Nachfrage in China nach hochwertigen Autos angetrieben, schrieb Analyst Max Warburton in einer Branchenstudie. Auch die übrigen Autowerte legten zu.

Am deutschen Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,55 (Vortag: 1,52) Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,12 Prozent auf 133,12 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,15 Prozent auf 139,18 Punkte. Der Kurs des Euro sank. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte zuvor den Referenzkurs auf 1,3493 (Montag: 1,3564) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7411 (0,7373) Euro. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben