So war der Tag : Dax setzt Höhenflug fort

Der Höhenflug des Dax hat sich am Dienstag fortgesetzt. Angesichts größtenteils überzeugender Unternehmenszahlen sprang der deutsche Leitindex im Handelsverlauf erstmals seit Juni 2008 wieder über die Marke von 6800 Punkten. Letztendlich schloss er am Dienstag zwar unterhalb dieser Marke, gewann am Ende aber immer noch 0,5 Prozent auf 6787 Punkte. Für den M-Dax der Nebenwerte ging es um 0,6 Prozent auf 9507 Punkte nach oben. Der Tec-Dax legte 0,6 Prozent auf 825 Punkte zu.

Im Mittelpunkt standen die Zahlen der Deutschen Post, deren Aktien als bester Dax-Wert um 4,1 Prozent zulegten. Ein deutlich besser als erwartet ausgefallener Umsatz und das höhere operative Ergebnis hätten sich am Markt gegenüber einem schwachen Nettogewinn durchgesetzt, sagten Händler. Zudem stimmte Finanzvorstand Larry Rosen auf weiter wachsende Gewinne ein.

Stark entwickelten sich auch Adidas-Aktien, die sich nach positiven Analystenkommentaren um 3,2 Prozent verteuerten. Auch BMW waren mit einem Plus von 2,8 Prozent gefragt. Der Autobauer hatte im Oktober 11,6 Prozent mehr Fahrzeuge verkauft als im Vorjahreszeitraum. Lob von Analysten ernteten die Zahlen von Munich Re. Die Papiere verloren ungeachtet dessen 1,7 Prozent und waren am Dax-Ende, was Börsianer auf Gewinnmitnahmen zurückführten. Der weltgrößte Rückversicherer rechnet nach überraschend hohen Kapitalerträgen im laufenden Jahr mit mehr Gewinn als bislang und hatte beim Nettogewinn die Erwartungen übertroffen.

Im M-Dax gewannen Wincor-Nixdorf-Aktien an der Spitze 8,2 Prozent. Der Umsatz des Geldautomaten- und Kassensystemherstellers war weniger stark zurückgegangen als ursprünglich befürchtet. Für das jüngst angelaufene Geschäftsjahr erwarten die Paderborner eine Rückkehr zum Wachstum. Nach einer angehobenen Prognose stiegen die Titel der Aareal Bank um 5,2 Prozent. Händler zeigen sich vor allem vom starken Handelsergebnis des Immobilienfinanzierers überrascht.

Getragen von Spekulationen um eine komplette Übernahme durch den japanischen Partner Mori Seiki ging es für die Papiere von Gildemeister um 6,4 Prozent nach oben. Symrise gaben nach Zahlen um 5,1 Prozent nach und lagen am M-Dax-Ende. Marktteilnehmer beurteilten das dritte Quartal des Duft- und Geschmacksstoffspezialisten als gemischt.

Am Rentenmarkt sank die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 2,12 (Vortag: 2,14) Prozent. Der Rentenindex Rex kletterte um 0,29 Prozent auf 127,88 Punkte. Der Bund Future gab um 0,21 Prozent auf 130,23 Punkte nach. Der Referenzkurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank setzte ihn auf 1,3945 (1,3917) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7171 (0,7185) Euro. Am Nachmittag rutschte die Gemeinschaftswährung jedoch wieder unter die Marke von 1,39 Dollar. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben