So war der Tag : Dax stabil

Der deutsche Aktienmarkt hat am Freitag in einem insgesamt ruhigen Handel seine Verluste bis zum Nachmittag fast wettgemacht. Am Abend drehte der Markt allerdings wieder tiefer ins Minus. Der Dax sank bis zum Handelsschluss um 0,1 Prozent auf 8331 Punkte, zeigte sich damit aber nach seinem starken Lauf in den vergangenen neun Handelstagen noch relativ stabil. Auf Wochensicht konnte der deutsche Leitindex 1,4 Prozent zulegen, nachdem er bereits in der zweiten Juliwoche mit 5,2 Prozent das größte Wochenplus des Jahres verzeichnet hatte. Der M-Dax gab vor dem Wochenende um 0,1 Prozent auf 14 185 Punkte nach, der Tec-Dax fiel um 0,6 Prozent auf 991 Punkte. Für den Euro-Stoxx-50 ging es um 0,1 Prozent auf 2716 Punkte abwärts.

Die von Chinas Notenbank freigegebene Untergrenze für Kreditzinsen der heimischen Banken sorgte im Handelsverlauf für leicht positive Impulse am deutschen Aktienmarkt und den anderen europäischen Börsen. „Erstens ist das ein Teil der neuen Liberalisierungspolitik der chinesischen Regierung und zweitens können Chinas Unternehmen nun günstiger an Kredite kommen und Investitionen werden leichter“, sagte ein Börsianer. „Das wiederum könnte auch der Weltwirtschaft insgesamt helfen.“

Enttäuschende Quartalsberichte mehrerer US- Großkonzerne aus dem Technologie-Sektor drückten auf die Stimmung für deutsche Tech-Werte. So weitete die SAP-Aktie ihren rund einprozentigen Vortagesverlust um weitere 2,3 Prozent aus. Nach dem gesenkten Jahresumsatzziel am Donnerstag folgten nun Analystenkommentare. Zudem litt SAP unter schwachen Zahlen des Wettbewerbers Microsoft. Das Infineon-Papier wurde ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen und verlor als zweitschwächster Dax-Wert ein Prozent. Marktkonform gaben die Anteilsscheine der Allianz mit minus 0,1 Prozent nach.

Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere bei 1,24 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,03 Prozentpunkte auf 134,67 Punkte. Der Bund Future gewann 0,06 Prozent auf 144,15 Punkte. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3123 (Donnerstag: 1,3093) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7620 (0,7638) Euro. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen/

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben