So war der Tag : Dax strebt auf Rekord zu

Der Dax hat sich seinem Rekordhoch am Freitag weiter angenähert und über der Marke von 8500 Punkten geschlossen. Mit einem Plus von 0,2 Prozent auf 8509 Zähler ging der deutsche Leitindex ins Wochenende. Dies ist der höchste Stand seit dem 22. Mai. Im Wochenverlauf legte der Dax um 2,8 Prozent zu.

Der M-Dax beendete am Freitag den Handel mit einem Plus von 0,1 Prozent bei 14 840 Punkten, während der Tec-Dax um 0,1 Prozent vorrückte auf 1063 Punkte. Für den Leitindex der Euro-Zone, Euro-Stoxx 50, ging es um 0,2 Prozent nach oben auf 2867 Punkte.

Für ein neues Hoch fehle allerdings der Antrieb, kommentierten Händler. Die Anleger seien ganz froh darüber, einige Gewinne zu sichern, bevor in der kommenden Woche die US-Notenbank über den Zeitplan für den Ausstieg aus ihrer ultralockeren Geldpolitik entscheidet. Die US-Daten sorgten am Nachmittag kaum für Bewegung: Das Barometer für das Verbrauchervertrauen war im September überraschend um 5,3 auf 76,8 Punkte gefallen, wie die am Freitag veröffentlichte monatliche Umfrage von Reuters und der Universität von Michigan ergab. Das ist der niedrigste Wert seit April.

Für Furore am europäischen Aktienmarkt sorgt der Drei-Milliarden-Deal von Fresenius und RhönKlinikum: Fresenius-Titel übernahmen mit einem Plus von 3,6 Prozent die Spitze im Dax. Rhön führte den Index der mittleren Werte mit einem Plus von mehr als elf Prozent an. Auch die Titel von Kabel Deutschland legten im M-Dax kräftig um 6,3 Prozent zu. Vodafone will mit dem Kabelanbieter einen Beherrschungsvertrag abschließen. Damit haben die verbliebenen Aktionäre die Wahl zwischen einer Garantiedividende und einer Abfindung. Zu den Verlierern an europäischen Aktienmärkten zählten Finanzwerte. So verlor der Branchenindex 0,7 Prozent.

Am deutschen Rentenmarkt verharrte die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,62 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,02 Prozent auf 132,34 Punkte. Der Bund-Future kletterte um 0,23 Prozent auf 137,91 Punkte. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3295 (Donnerstag: 1,3290) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7522 (0,7524) Euro. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter: www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen/

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben