So war der Tag : Dax unter Druck

Nur wenige Stunden vor der mit Spannung erwarteten geldpolitischen Entscheidung der US-Notenbank Fed haben Aktienanleger Kasse gemacht. Der Dax fiel bis zum Handelsschluss um 0,8 Prozent auf 9336 Zähler, nachdem er im frühen Geschäft noch um 1,4 Prozent gestiegen war.

Der M-Dax verlor 0,7 Prozent auf 16 309 Punkte, der Tec-Dax büßte 0,5 Prozent auf 1217 Zähler ein. Der Euro-Stoxx 50 verlor 0,8 Prozent auf 3013 Zähler. Für die Wall Street zeichnete sich ebenfalls ein schwacher Start ab. Eine Entscheidung der Fed lag zum Redaktionsschluss dieser Ausgabe noch nicht vor.

„Einige Anleger sagen sich offenbar, aufgrund der schwierigen Lage an den Devisenmärkten nehme ich kurz vor der Fed-Entscheidung lieber noch Gewinne mit“, sagte ein Börsianer. Seit Tagen werden Währungen aus Schwellenländern stark verkauft, selbst Zinserhöhungen in der Türkei und in Südafrika vermochten diesen Trend nicht zu stoppen. „Die Verzweiflungsaktion der türkischen Zentralbank hat nur kurzzeitig für Erleichterung gesorgt“, sagte ein anderer Händler. „Aber diese Welle ist jetzt schon wieder durch, was zeigt, dass die Halbwertszeit der Zentralbank-Maßnahmen immer kürzer wird.“ Die Anleger wüssten, dass die Probleme blieben und die Zentralbanken nicht so stark intervenieren könnten, um den Abzug des Kapitals aus den Schwellenländern zu verhindern. Ein anderer Händler sagte, durch den zunehmenden Verkaufsdruck würden immer neue technische Widerstände gerissen, die dann Anschlussverkäufe nach sich zögen.

Im Dax geriet der zuletzt erholte Spezialchemietitel von Lanxess mit zeitweise mehr als drei Prozent Minus unter Druck, am Abend fiel der Titel um 0,8 Prozent. Daimler-Aktien gaben nach dem überraschenden Rückzug von Produktionsvorstand Andreas Renschler um 1,7 Prozent nach. Im M-Dax verloren Osram- Aktien nach einem Kurssprung 2,5 Prozent.

Am deutschen Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,41 (Vortag: 1,42) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,04 Prozent auf 133,73 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,22 Prozent auf 142,92 Punkte. Der Kurs des Euro fiel weiter zurück. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3608 (Dienstag: 1,3649) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7349 (0,7327) Euro. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen/

0 Kommentare

Neuester Kommentar