So war der Tag : Dax verteidigt Gewinne

Der deutsche Aktienmarkt hat am Mittwoch nach einem kurzfristigen Ausflug in die Verlustzone seine Gewinne verteidigt. Der deutsche Leitindex notierte nach einer Berg-und Talfahrtzum Handelsschluss bei 5984 Zählern und damit um zwei Prozent fester. Negative Gerüchte über Nokia und BP hatten den Dax zeitweise ins Minus gedrückt, doch die momentan weltweit überwiegend positive Börsenstimmung sei am Ende stärker gewesen, kommentierte ein Händler. Zudem hat Exportweltmeister China seine Ausfuhren Insidern zufolge im Mai überraschend kräftig gesteigert. Die Exporte legten gegenüber dem Vorjahresmonat um rund 50 Prozent zu, wie mit den Zahlen vertraute Personen am Mittwoch sagten. Experten hatten im Schnitt lediglich ein Plus von 32 Prozent erwartet, nachdem die Ausfuhren im April 30,5 Prozent zugelegt hatten. Der überraschend starke Anstieg beruhigte die Anleger, die derzeit ein Übergreifen der europäischen Schuldenkrise auf den Rest der Welt fürchten, und trieb die Börsen am Mittwoch weltweit nach oben. Der chinesische Aktienindex Shanghai Composite drehte ins Plus.

Der M-Dax der Mittelwerte stieg um drei Prozent auf 7980 Punkte und der Tec-Dax zog um 2,8 Prozent auf 739 Punkte an. Eine gewisse Unterstützung komme auch von der Währungsfront, fügte der Börsianer hinzu.

Der Euro erholte sich ebenfalls und überwand die Marke von 1,20 Dollar. Am Abend notierte er bei 1,2053 Dollar. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,2010 (Dienstag: 1,1942) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8326 (0,8374) Euro.

Die Papiere von BMW stiegen nach Absatzzahlen für Mai um 3,3 Prozent. Die Daimler-Aktien gewannen sogar 4,2 Prozent. Adidas-Titel reagierten mit plus 2,1 Prozent positiv auf ein Vorstandsinterview. Adidas-Chef Herbert Hainer hatte gesagt, er sehe gute Chancen, dass Adidas seine Marktführerschaft als Fußball-Marke gegenüber Nike dank der anstehenden Weltmeisterschaft in Südafrika ausbauen könne.

Die Aktien des Düngemittelspezialisten K+S reagierten mit einem Kursgewinn von zwei Prozent auf den möglichen Verkauf der Haus- und Gartentochter Compo. Der Plan wurde von Analysten und Händlern insgesamt positiv bewertet. Bei den Anteilsscheinen der Versorger Eon und RWE wirkte laut Händlern das geplante Sparpaket der Bundesregierung und die mögliche Brennelemente-Steuer noch nach und sorgte für eine unterdurchschnittliche Kursentwicklung. Finanzwerte konnten sich dank Schnäppchenkäufern von den Kursverlusten der vergangenen Tagen erholen. Aktien der Deutschen Börse stiegen um 1,7 Prozent, Deutsche Bank-Papiere um 2,1 Prozent.

Am deutschen Rentenmarkt verharrte die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 2,09 Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,04 Prozent auf 127,87 Punkte. Der Bund Future fiel um 0,49 Prozent auf 129,16 Punkte.Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben