So war der Tag : Dax verteidigt Plus

Die Hoffnung auf eine baldige Lösung der griechischen Schuldenprobleme hat dem Dax am Donnerstag bei 6838 Punkten kurzzeitig ein neues Sechsmonatshoch beschert. Auch gute Unternehmenszahlen gaben Auftrieb. Kurz vor Handelsschluss fiel der deutsche Leitindex aber wieder zurück und schloss schließlich 0,6 Prozent höher bei 6788 Punkten. Der M-Dax der 50 Nebenwerte legte ebenfalls leicht zu: Er gewann 0,4 Prozent auf 10 356 Punkte, während es für den Technologieindex Tec-Dax um leichte 0,05 Prozent auf 773 Punkte abwärts ging.

Der Euro kletterte zeitweise auf ein Zwei-Monats-Hoch von 1,3312 Dollar, und auch bei den Rohstoffen griffen Investoren zu. Nordsee-Öl Brent kletterte zwischenzeitlich auf ein Sechs-Monats-Hoch von 118,17 Dollar je Barrel (159 Liter).

Die Parteispitzen der griechischen Übergangsregierung hatten in der Nacht zu Donnerstag den meisten von EU und IWF geforderten Sparmaßnahmen zugestimmt – bis auf die heftig umstrittene Kürzung der Zusatzrenten. „Es herrscht die Ansicht, dass eine Einigung in Griechenland eher früher als später gefunden wird“, sagte Anlagestratege Jeremy Stretch vom Bankhaus CIBC. Er gehe daher davon aus, dass der aktuelle Kursaufschwung noch eine Weile anhalte. Auf die Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank reagierte der Markt indes kaum. Die EZB hatte ihren Leitzins wie erwartet unverändert gelassen.

Der Autobauer Daimler fuhr im Schlussquartal 2011 den größten Gewinn seiner Geschichte ein und entzückte damit die Anleger: Die Aktien gewannen an der Dax-Spitze 4,6 Prozent. Im Windschatten von Daimler legten auch die Konkurrenten BMW und Volkswagen um 3,7 beziehungsweise 2,1 Prozent zu. Die drei Autobauer gehören mit einem Kursplus zwischen 25 und 38 Prozent bislang zu den stärksten Dax-Werten des Jahres 2012. Aktien des Baustoffkonzerns Heidelberg-Cement gaben 0,3 Prozent ab.

Im M-Dax stiegen die Titel von Rhön-Klinikum trotz enttäuschender Zahlen um 1,7 Prozent. „Wichtig für die Kursentwicklung ist der Ausblick für 2012 und die Entscheidung über den Verkauf des Minderheitsanteils an den kommunalen Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken in Wiesbaden“, betonte ein Händler. Beides erwarteten Investoren im Laufe des Nachmittags. Rhön gilt als Favorit für den Zuschlag bei den Kliniken. Ein Rekordjahr verbuchte der Modekonzern Hugo Boss, worauf die Aktien um 0,7 Prozent vorrückten.

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere 1,63 (Mittwoch: 1,62) Prozent. Der Rentenindex Rex verharrte bei 130,56 Punkten. Der Bund-Future sank um 0,52 Prozent auf 137,13 Punkte. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Euro-Referenzkurs auf 1,3288 (1,3274) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7526 (0,7534) Euro. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar