So war der Tag : Dax wechselt ins Plus

Die europäischen Aktienmärkte haben am Mittwoch im Handelsverlauf ihre Verluste wettgemacht. Der Dax legte um 0,2 Prozent auf 7691 Punkte zu, der Euro-Stoxx50 notierte nahezu unverändert bei 2702 Zählern, nachdem er zuvor bis zu 0,6 Prozent verloren hatte. Der M-Dax legte um 0,4 Prozent auf 12 315 Zähler zu, der Tec-Dax gewann 0,4 Prozent auf 862 Punkte. Händler verwiesen darauf, dass viele Fondsmanager jede Schwächephase des Marktes ausnutzten, um zu günstigeren Preisen wieder einzusteigen. „Das sieht wie ein Markt mit mehrjährigen Kurssteigerungen aus und die Angst, das zu verpassen, ist größer als die vor einer möglichen Kurskorrektur“, sagte ein Händler in Paris.

Als Belastungsfaktoren sahen Börsianer die wieder aufgeflammte Diskussion über die US-Schuldenobergrenze und die gesenkte Prognose der Weltbank für das globale Wachstum. Zudem warnte der Luxemburger Premierminister und Chef der Euro-Gruppe, Jean- Claude Juncker, der Eurokurs sei mit Blick auf die europäischen Exportgeschäfte „gefährlich hoch“. Dagegen wollte EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny kurzfristige Wechselkursschwankungen nicht überbewerten. Im Dax entwickelten sich die Autowerte nach Zulassungszahlen des Branchenverbandes Acea für Europa uneinheitlich. Unter den deutschen Herstellern konnte nur BMW leicht zulegen, was die Aktie mit einem Plus von 0,9 Prozent quittierte. VW und Daimler mussten teils deutliche Rückgänge hinnehmen. Deren Titel gaben etwas nach. Abschläge von 0,2 und 0,8 Prozent verzeichneten die Aktien von Deutscher Bank und Commerzbank – die Zahlen der US-Konkurrenz sorgten nur kurzzeitig für eine Eindämmung der Verluste. Metro-Titel gaben nach vorläufigen Umsatzzahlen des Handelskonzerns um 0,4 Prozent nach. Die Aktien von Deutsche Wohnen zeigten sich nach einer angekündigten Kapitalerhöhung zuletzt 0,3 Prozent fester.

Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,27 Prozent am Vortag auf 1,24 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,19 Prozent auf 133,96 Punkte und der Bund-Future legte um 0,38 Prozent auf 143,61 Punkte zu. Der Kurs des Euro fiel: Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3277 (Dienstag: 1,3327) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7532 (0,7504) Euro. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen/

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben