So war der Tag : Der Dax bricht ein

Betrugsvorwürfe gegen Goldman Sachs haben die europäischen Aktienmärkte am Freitag erschüttert. Zuvor hatten bereits enttäuschende Daten zum Konsumklima in den USA auf die Stimmung gedrückt. Der deutsche Leitindex, der noch um die Mittagszeit von überraschend guten Zahlen der Bank of America profitiert hatte, schloss 1,8 Prozent tiefer bei 6180 Punkten. Auf Wochensicht bedeutete das ein Minus von 1,1 Prozent. Für den M-Dax der Mittelwerte ging es um 1,2 Prozent auf 8391 Punkte bergab und der techniklastige Tec-Dax verlor 1,7 Prozent auf 837 Punkte.

„Das war der negative Impuls, auf den die Anleger gewartet haben“, sagte ein Börsianer. Hauptbelastungsfaktor waren laut Händlern die Vorwürfe der US-Börsenaufsicht gegen Goldman Sachs. Die Bank soll Anleger hinters Licht geführt haben. Bankenanalysten zufolge könnte auf Goldman eine Milliardenstrafe zukommen. In New York wurden in großem Umfang Goldman-Papiere verkauft, die um mehr als 15 Prozent auf 158 Dollar nachgaben. Doch auch Aussagen des EZB-Direktoriumsmitglieds Jürgen Stark hatten nach Angaben von Börsianern die Märkte belastet. Dieser warnte in einem Interview vor einer zu langen Phase niedriger Leitzinsen.

Im Dax stürzten die Papiere der Deutschen Bank um 7,3 Prozent ab. „Wenn jemand wie Goldman verklagt wird, ist das für die ganze Branche schmerzhaft“, betonte Marktstratege Heino Ruland von Ruland Research.

Die Aschewolke eines isländischen Vulkans belastete ebenfalls die europäischen Aktienmärkte. Wegen der massiven Störung des Flugverkehrs sackten die Kurse von Luftfahrtwerten ab. Die Lufthansa bildete mit einem Minus von 2,1 Prozent das Schlusslicht im Dax. Die Papiere der Rivalen Air France-KLM verloren 3,4 Prozent, British Airways fielen um 3,1 Prozent. Die Titel des Billigfliegers Ryanair gaben 2,5 Prozent nach. Gefragt waren die Aktien einiger Autobauer, die von den starken Neuzulassungen in der Europäischen Union profitierten. BMW-Titel legten 0,6 Prozent zu, Volkswagen-Papiere kletterten um 0,7 Prozent. Im M-Dax stiegen Aktien von Heidelberg-Cement um 2,5 Prozent. Börsianer verwiesen auf einen Pressebericht, wonach die Papiere des Baustoffherstellers bereits im Juni die Stahltitel von Salzgitter im Leitindex ersetzen könnten.

Am Rentenmarkt sank die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 2,76 (Vortag: 2,77) Prozent. Der Rentenindex Rex lag unverändert bei 124,71 Punkten. Der Bund Future stieg um 0,21 Prozent auf 123,45 Punkte. Der Kurs des Euro ist leicht gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3535 (Donnerstag: 1,3544) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7388 (0,7383) Euro. Tsp

Kurse, Charts und Watchlisten finden Sie auch auf unseren Internetseiten unter

www.tagesspiegel.de/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar