So war der Tag : Der Dax legt weiter zu

Die Hoffnung auf weiterhin billiges Geld in den USA hat am Donnerstag den deutschen Aktienmarkt beflügelt. Zugleich lieferten Unternehmen mit ihren Quartalsberichten Grund für Frust und Freude. Bis zum Schluss gewann der Dax 1,1 Prozent auf 9149 Punkte. Der M-Dax legte ebenfalls um 1,1 Prozent auf 16 084 Punkte zu. Der Tec-Dax stieg um 1,9 Prozent auf 1145 Punkte. Der Euro-Stoxx 50 rückte zugleich um 1,1 Prozent auf 3053 Punkte vor. „Die künftige US-Notenbankchefin Janet Yellen hat sich in ihrem Manuskript für eine weitere ultralockere Geldpolitik in den USA ausgesprochen. Dies führt dazu, dass die Märkte deutlich steigen“, erklärte Marktanalyst Arkadius Barczynski von GKFX die freundliche Stimmung am Markt.

Unter den Dax-Werten galt die Aufmerksamkeit den Geschäftsberichten von K+S, Merck und RWE. Nach einem Kurssprung von zeitweise mehr als fünf Prozent gaben die Anteilsscheine des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S ihre Gewinne fast vollständig wieder ab und rutschten mit 4,1 Prozent ins Minus. Das Sparprogramm reiche nicht aus, um die strukturellen Probleme in den Griff zu bekommen, hieß es unter anderem. Seit der Ankündigung des Konkurrenten Uralkali Ende Juli, das Exportkonsortium BPC aufzukündigen, seine Produktion zu maximieren und die Kalipreise zu senken, steht der hessische Konzern unter Druck.

Erfolge beim Konzernumbau und die Nachfrage aus den Schwellenländern im abgelaufenen Quartal sowie eine angehobene Jahresprognose sorgten bei der Aktie des Pharma- und Chemieunternehmens Merck für ein Plus von 1,7 Prozent. Die RWE-Papiere brachen derweil angesichts düsterer Aussichten auf das neue Jahr um 5,1 Prozent ein.

Im M-Dax vollzogen die Aktien von EADS nach Zahlen eine Berg- und Talfahrt und legten zuletzt um 1,6 Prozent zu. Die Papiere des Versicherers Talanx gaben nach einem enttäuschenden Überschuss 0,9 Prozent nach.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,43 Prozent am Vortag auf 1,39 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,23 Prozent auf 133,97 Punkte. Der Bund Future legte um 0,17 Prozent auf 141,57 Punkte zu. Der Kurs des Euro stieg. Die EZB setzte den Referenzkurs auf 1,3436 (Mittwoch: 1,3415) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7443 (0,7454) Euro. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen/

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben