So war der Tag : Der Markt bleibt optimistisch

Die Anleger haben wieder Mut gefasst. Der Dax knüpfte am Freitag nach einem schwachen Start schnell an seine Erholung vom Vortag an und schloss mit 3,5 Prozent im Plus bei 5997 Punkten. Am Donnerstag hatte das wichtigste deutsche Aktienbarometer bereits das erste Plus nach elf Verlusttagen in Folge verbucht, nachdem er zuvor um bis zu 25 Prozent gesunken war. Der M-Dax der mittelgroßen Werte stieg um 3,2 Prozent auf 9197 Punkte. Der Tec-Dax legte 3,8 Prozent auf 746 Punkte zu.

„Das Verbot von Leerverkäufen in einigen Ländern treibt den Dax an, und im Zuge der steigenden Kurse kaufen auch die Investoren eifrig, die zuvor auf weiter fallende Kurse gesetzt haben“, sagte Aktienhändler Markus Huber von ETX Capital. Negative Nachrichten - die schlechte Industrieproduktion der Eurozone und die schrumpfende griechische Wirtschaft - würden dank der besseren Stimmung ignoriert. Zuvor hatten Börsianer schon auf die sehr gute Kursentwicklung der Wall Street vom Vorabend verwiesen, die Aktienkäufern wieder Mut mache. Auch erste Daten aus den USA stützten den Markt am Nachmittag.

An der Dax-Spitze standen Finanz- und Versicherungswerte. Allen voran die Aktien der Allianz mit plus 5,3 Prozent und Commerzbank-Titel mit einem Aufschlag von 5,4 Prozent. Analysten zufolge hat der Sektor nach den jüngsten Verlusten wegen der Sorge um die Schuldenkrise aber noch mehr Erholungspotenzial. Die Aktien der französisch-belgischen Dexia stiegen am Freitag sogar um 17,3 Prozent. Auch die Papiere des französischen Finanzkonzerns Société Générale, die in den vergangenen Tagen aufgrund von Gerüchten über Zahlungsschwierigkeiten unter die Räder gekommen waren, schafften ein beachtliches Plus von 5,7 Prozent.

Der Kursrutsch der vergangenen Wochen hat indes tiefe Spuren in den Depots der Anleger hinterlassen. Die Marktkapitalisierung aller Werte aus dem EuroStoxx 50 schrumpfte zusammengerechnet um rund 18 Prozent oder 324 Milliarden Euro. Dies entspricht in etwa der jährlichen Wirtschaftsleistung Belgiens. Während dieser Talfahrt verbuchte der pan-europäische Leitindex elf Tagesverluste in Folge - ein Negativrekord. Bei den Einzelwerten waren, absolut betrachtet, die Wertverluste der Index-Schwergewichte am größten. So verringerte sich beispielsweise die Marktkapitalisierung von Siemens um mehr als 17 Milliarden Euro. Dies ist mehr als der Börsenwert der Münchener Rück insgesamt.

Am deutschen Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 2,07 (Vortag: 1,99) Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,15 Prozent auf 128,27 Punkte. Der Bund Future verlor 0,35 Prozent auf 132,83 Punkte. Der Euro stieg. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,4250 (1,4143) US-Dollar fest. Der Dollar kostete 0,7018 (0,7071) Euro.Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben