So war der Tag : Deutsche Bank plant Einschnitte

Mauer Wochenstart für den deutschen Aktienmarkt: Der Leitindex Dax hat am Montag nach einem sehr ruhigen Handelstag nahezu unverändert auf 8331 Punkte geschlossen. Damit konnte der deutsche Leitindex vorerst nicht an den Aufwärtstrend der vergangenen Woche anknüpfen Börsianer sprachen von fehlenden Kurstreibern und verwiesen zudem auf die Ferien- und Urlaubszeit. Den größten Teil des Tages war der deutsche Leitindex in einer engen Bandbreite um den Schlussstand vom vergangenen Freitag gependelt. Am Nachmittag hatten schwächere US-Häuserdaten kurzzeitig für etwas mehr Belastung gesorgt. Etwas deutlicher fielen die Verluste im M-Dax aus, der um 0,3 Prozent auf 14 143 Zähler nachgab. Der Tec-Dax zeigte sich hingegen mit Gewinnen von 0,6 Prozent auf 998 Punkte fester.

Die lediglich leichte Volatilität deute darauf hin, dass der Markt auf neue Impulsgeber warte und sich derzeit in einer Art Lauerstellung befinde, sagte Marktstratege Stefan Hötte vom Broker IG. Schub in die Märkte dürfte nach Ansicht von Beobachtern im Laufe der Woche durch die vielfach anstehenden Quartalsberichte der Unternehmen kommen. Am Montag spielten die Bilanzen jedoch noch keine große Rolle.

Im Blick der Anleger standen Aktien der Deutschen Bank. Die Titel schlossen am Abend als zweitstärkster Dax-Wert mit einem Aufschlag von 2,1 Prozent. Einem Bericht der „Financial Times“ zufolge plant das größte deutsche Geldinstitut große Einschnitte in der Bilanz. Insidern zufolge will die Bank ihre Bilanz nach US-Recht um rund ein Fünftel zusammenstreichen, um das Verhältnis von Eigenkapital zu Schulden zu heben. Damit sollen strengere Regeln an die Kapitalausstattung erfüllt werden. Zum Kursplus hätten aber auch positive Zahlen der schweizerischen UBS beigetragen, sagten Händler.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere gegenüber Freitag von 1,24 auf 1,25 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,03 Prozentpunkte auf 134,62 Punkte. Der Bund Future gewann 0,05 Prozent auf 144,23 Punkte. Der Kurs des Euro stieg und notierte zuletzt bei 1,3193. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte zuvor den Referenzkurs auf 1,3166 (Freitag: 1,3123) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7595 (0,7620) Euro. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben