So war der Tag : Die Krise kehrt zurück

Die wichtigsten deutschen Aktienindizes haben am Mittwoch ihre Verluste ausgeweitet. Nach einer kurzen Rallye zu Wochenbeginn habe sich die Stimmung am Markt angesichts der europäischen Schuldenkrise wieder eingetrübt, sagten Marktbeobachter. Der Dax schloss mit einem Prozent im Minus bei 6732 Punkten. Für den M-Dax der Nebenwerte ging es ebenfalls um 0,8 Prozent nach unten auf 10 661 Punkte, und der Technologieindex Tec-Dax fiel um 0,5 Prozent auf 783 Punkte.

Die Nervosität der Marktteilnehmer sei weiterhin hoch, sagte Helaba-Analyst Christian Schmidt. Die große Frage laute, ob sich Spanien dauerhaft am Kapitalmarkt finanzieren kann oder ob es nicht doch noch unter den Rettungsschirm schlüpfen muss. Der jüngste Abwärtstrend im Dax sei noch nicht vorbei, kommentierte ein Händler. Seit Monatsbeginn hat der Leitindex mehr als fünf Prozent an Wert verloren – im ersten Quartal hatte er jedoch kräftig zugelegt.

Aktien von Thyssen-Krupp waren mit einem Kursplus von drei Prozent nach einem positiven Analystenkommentar der mit Abstand größte Gewinner im Dax. Die höchsten Abschläge mussten die Papiere von Siemens verkraften. Sie gaben um 2,5 Prozent nach.

Im M-Dax stach Douglas als tagesbester Wert mit einem Plus von 2,3 Prozent heraus. Papiere der SGL Group sanken nach der Bekanntgabe von Quartalszahlen und der Ankündigung einer Wandelanleihe um drei Prozent. Belastet durch Gewinnmitnahmen brachen Sky Deutschland am Index-Ende um 8,7 Prozent ein. Aktien der GSW büßten 4,6 Prozent ein, nachdem das Berliner Immobilienunternehmen eine Kapitalerhöhung angekündigt hatte. Die GSW will damit mehr als 200 Millionen Euro erlösen und diese für Akquisitionen verwenden.

Unter Gewinnmitnahmen litten im Tec-Dax Titel des Online-Karrierenetzwerkes Xing, sie verloren 3,9 Prozent. Aixtron sackten um drei Prozent ab. Händler verwiesen auf enttäuschende Zahlen und einen negativen Quartalsausblick des US-Wettbewerber Cree.

Im S-Dax der kleinen Werte verloren Praktiker-Aktien bis zu sieben Prozent, erholten sich zum Abend aber wieder auf ein Minus von 0,5 Prozent. Die Baumarktkette verschiebt wegen der laufenden Sanierungsgespräche mit Investoren ihre Hauptversammlung um einen Monat. Die Verhandlungen mit mehreren potenziellen Investoren über die Finanzierung des Restrukturierungsprogramms befänden sich in einem fortgeschrittenen Stadium.

Am Rentenmarkt sank die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,41 Prozent (Vortag: 1,43) Prozent. Der Rentenindex Rex sank leicht um 0,02 Prozent auf 132,04 Punkte. Der Bund-Future stieg um 0,24 Prozent auf 140,36 Punkte. Der Kurs des Euro sank. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3093 (Dienstag: 1,3132) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7638 (0,7615) Euro. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar