So war der Tag : Die Rallye macht eine Pause

Nach den starken Gewinnen der vergangenen Wochen hat der Dax am Freitag eine Pause eingelegt. Mit einem Minus von 0,08 Prozent auf 6605 Punkte ging der deutsche Leitindex aus dem Handel und verbuchte damit im Wochenverlauf ein Plus von 1,8 Prozent. Der M-Dax der mittelgroßen Werte ging mit einem Aufschlag von 0,2 Prozent auf 9305 Punkte in das Wochenende. Der Tec-Dax gewann 0,4 Prozent auf 809 Punkte.

„Die Luft war an diesem Freitag etwas raus, aber das ist nicht verwunderlich, nachdem der Dax seit dem 11. Oktober etwas mehr als 300 Punkte zugelegt hat“, sagte Händler Stefan Söllner von der Postbank. „Am Grundtenor hat sich damit nichts geändert und ich bin optimistisch, dass das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht ist.“ Inzwischen wird am Markt verstärkt damit gerechnet, dass der Dax in naher Zukunft wieder die Marke von 7000 Punkten erreichen wird.

Im Fokus am Markt standen vor allem Aktien von Autokonzernen und deren Zulieferern. Die Vorzüge von Volkswagen zogen vor allem am Nachmittag mit überraschend vorgelegten Quartalszahlen die Aufmerksamkeit der Anleger auf sich. Nach einer Berg- und Talfahrt ging die VW-Aktie schließlich mit plus 3,1 Prozent aus dem Handel. Mehrere Händler verwiesen darauf, dass die Zahlen auf den zweiten Blick „sehr stark“ ausgefallen seien und die Analysten nun ihre Schätzungen anheben müssten. Der französische Zulieferer Valeo, der den Markt mit seinem Geschäftsbericht und einer Prognoseanhebung begeisterte, trieb zudem die im M-Dax notierten Aktien von Leoni um 2,31 Prozent nach oben und die von Continental um 1,25 Prozent.

Die Aktien des Nivea-Herstellers Beiersdorf legten nach erfreulichen Umsatzzahlen des französischen Konkurrenten L’Oréal um 0,7 Prozent zu. Mit plus 1,1 Prozent beendeten die Aktien des Schmierstoffherstellers Fuchs Petrolub nach starken Quartalszahlen und einer angehobenen Jahresprognose den Handel.Die Papiere des Kranbauers Demag Cranes gingen dagegen erneut auf Berg- und Talfahrt. Für die kräftigen Kursbewegungen sorgte weiterhin eine mögliche Übernahme. Nach einem kräftigen Kursanstieg schlossen sie mit plus 0,5 Prozent. In einem Interview hatte der Chef des finnischen Konkurrenten Konecranes gesagt, nicht an einer feindlichen Übernahme von Demag interessiert zu sein. In einem Zeitungsbericht hatte zuvor das Gegenteil gestanden.

Am deutschen Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 2,22 (Vortag: 2,20) Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,37 Prozent auf 127,187 Punkte. Der Bund Future stieg um 0,01 Prozent auf 129,63 Punkte. Der Euro pendelte bis zum Abend um die Marke von 1,39 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3934 (1,4016) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7177 (0,7135) Euro.Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar