So war der Tag : Ein Fest für Finanztitel

Die Hoffnung auf Hilfen für die europäischen Banken im Kampf gegen die Schuldenkrise hat den Aktienmärkten am Montag Auftrieb gegeben. Vor allem Finanzwerte verzeichneten nach dem Kursrutsch der vergangenen Woche deutliche Aufschläge. Der Dax lag zeitweise um merh als vier Prozent im Plus. Zum Börsenschluss notierte Leitindex noch 2,87 Prozent fester bei 5345 Punkten. Der MDax mittelgroßer Werte schloss bei 8215, das waren 0,85 Prozent fester als am Freitag. Der TecDax stieg um 1,03 Prozent auf 660 Punkte.

Nach Einschätzung der Analysten von JP Morgan wird eine europäische Version des amerikanischen Bankenrettungsprogramms TARP immer wahrscheinlicher. Den Finanzierungsbedarf der europäischen Institute bezifferten die Experten auf bis zu 148 Milliarden Euro, falls es in mehreren Euro-Staaten zu einer Umschuldung kommen sollte. Händler verwiesen auch auf einen Bericht der britischen Zeitung „Daily Telegraph“ vom Samstag, wonach die EU an einem umfassenden Plan zur Unterstützung angeschlagener Banken arbeitet. „Die Hoffnung, dass die große Rettung für die Banken kommen könnte, hat heute viele Käufe ausgelöst“, sagte ein Börsianer in Frankfurt am Main.

Der europäische Versicherungsindex zog um 5,6 Prozent an, der Bankenindex um 4,2 Prozent. Im Dax waren Allianz-Aktien mit einem Plus von 10,1 Prozent größter Gewinner, gefolgt von der Deutschen Bank und Commerzbank mit Zuschlägen von 8,6 beziehungsweise 7,7 Prozent. Italienische und französische Banken erholten sich ebenfalls deutlich.

Händlerin Anita Paluch von Gekko Global Markets machte angesichts der kontrovers geführten Diskussionen über einen Ausweg aus der Schuldenkrise einen weiteren Hoffnungsschimmer aus: „Für den Markt ist auch wichtig, dass es so aussieht, als ob der Plan für eine Stärkung des europäischen Rettungsfonds von Angela Merkels Regierungskoalition Rückendeckung erhält.“ Die Kanzlerin zeigte sich am Sonntagabend in der ARD zuversichtlich, dass ihre Koalition am Donnerstag bei der Abstimmung im Bundestag über die Aufstockung des EFSF eine eigene Mehrheit erreicht. Einem Händler zufolge hält sich die Nervosität der Anleger wegen der Entscheidung derzeit noch in Grenzen. „Aber spätestens ab Mittwoch kann sich das ändern.“ Sollte die Zustimmung nur ohne die sogenannte „Kanzlermehrheit“ zustande kommen, rechnen einige Börsianer mit neuen Marktturbulenzen.

Anhaltende Spekulationen um eine Zinssenkung der EZB in der kommenden Woche hellten die Stimmung zusätzlich auf, sagten Händler. Der Rentenindex Rex sank um 0,36 Prozent auf 130,49 Punkte. Der Bund Future sank um 0,55 Prozent auf 137,36 Punkte. Der Eurokurs stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3500 (1,3430) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7407 (0,7446) Euro. rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben