So war der Tag : Endlich drüber

Der Dax ist am Freitag erstmals in seiner 25-jährigen Geschichte über die Marke von 9000 Punkten geklettert und setzte am Mittag mit 9010 Zählern eine neue Bestmarke.

Bis zum Handelsschluss gab der deutsche Leitindex aber wieder nach und schloss nur mit einem Plus von 0,1 Prozent bei 8986 Punkten. Auch der M-Dax stieg um 0,1 Prozent und ging bei 15 861 Punkten mit einem Rekordwert ins Wochenende. Der Tec-Dax verlor 0,1 Prozent auf 1120 Punkte. Der EuroStoxx 50 als lag mit 0,1 Prozent im Minus bei 3034 Punkten.

„Die Börsenampeln stehen auf grün und auch angesichts der besser als befürchtet angelaufenen Berichtssaison sollte der Leitindex sein erhöhtes Niveau noch ausbauen können“, sagte Analyst Stefan de Schutter von Alpha Wertpapierhandel. Seit Monaten befindet sich der deutsche Aktienmarkt im Höhenflug – seit Jahresanfang beläuft sich das Plus beim deutschen Leitindex auf 18 Prozent. Noch mehr zulegen konnte der M-Dax.

Tagesgewinner im Dax waren aufgrund der guten Quartalszahlen BASF-Aktien mit plus 1,3 Prozent. Die Lufthansa verlor knapp zwei Prozent. Einem Medienbericht zufolge hätten chinesische Wissenschaftler vor dem Risiko eines erneuten Ausbruchs einer Vogelgrippewelle gewarnt, sagte ein Händler. Das setze den gesamten Luftfahrtsektor unter Druck.

Papiere des Autozulieferers ElringKlinger gerieten mit einem Minus von über neuneinhalb Prozent am M-Dax-Ende kräftig unter Druck. Den vorletzten Platz belegten die Aktien von Wacker Chemie, die nach einem negativen Analystenkommentar um über vier Prozent verloren. Im Tec-Dax hob die Software AG die Laune ihrer Aktionäre mit einem geplanten Aktienrückkauf – die Titel stiegen an der Tec-Dax-Spitze um 4,8 Prozent.

Am deutschen Rentenmarkt verharrte die durchschnittliche Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere bei 1,45 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,04 Prozent auf 133,61 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,15 Prozent auf 140,95 Punkte zu. Der Kurs des Euro fiel wieder unter die Marke von 1,38 Dollar und notierte zuletzt bei 1,3796 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3777 (Donnerstag: 1,3805) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7259 (0,7244) Euro. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen/

0 Kommentare

Neuester Kommentar