So war der Tag : Erholung verpufft

Konjunktursorgen und Ängste vor einer erneuten Verschärfung der Euro-Krise haben den deutschen Aktienmarkt am Montag mehrheitlich ins Minus gedrückt. Der Dax schloss 0,5 Prozent tiefer bei 7871 Punkten – bis in den Nachmittag hinein hatte der Leitindex noch von der Erleichterung über die vorläufige Rettung Zyperns profitiert. Der M-Dax gab um 0,1 Prozent auf 13 340 Punkte nach. Lediglich der Tec-Dax schaffte ein Plus von 0,7 Prozent auf 920 Punkte. Der Euro geriet ebenfalls unter Druck und sank zuletzt auf 1,2854 US-Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs noch auf 1,2935 (Freitag: 1,2948) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,7731 (0,7723) Euro gekostet.

Für einen ersten Stimmungsdämpfer hatten am Nachmittag die fünf Wirtschaftsweisen mit ihrer Prognosesenkung für das deutsche Wirtschaftswachstum 2013 gesorgt. Als weitere Belastung sahen Händler Aussagen von Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem. Dieser habe den Restrukturierungsplan für die zyprischen Banken, der für Großanleger herbe Verluste erwarten lässt, als Vorlage für den Rest der Eurozone empfohlen. Insbesondere die zuvor erholten Finanzwerte litten unter den jüngsten Nachrichten: Deutsche Bank büßten 3,2 Prozent ein und Commerzbank verloren 1,7 Prozent. Etwas besser hielten sich noch die Versicherertitel Allianz und Munich Re mit Abschlägen von 1,2beziehungsweise ein Prozent. Dagegen gewannen die als defensiv geltenden Papiere des Medizin- und Krankenhauskonzern Fresenius an der Dax-Spitze 2,1 Prozent.

Auch die Papiere der Lufthansa gehörten mit plus 0,5 Prozent zu den Favoriten der Anleger. Trotz weiterhin ergebnisloser Tarifverhandlungen verzichtet die Gewerkschaft Verdi über die Osterfeiertage auf erneute Warnstreiks. An der M-Dax-Spitze verteuerten sich die Papiere von Dürr um 2,4 Prozent. Nach dem Regierungswechsel in China normalisiert sich die Nachfrage in dem Land nach Einschätzung des Anlagenbauers. Im zweiten Halbjahr 2012 habe die Nachfrage dort wieder angezogen, hieß es.

Am deutschen Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,09 Prozent am Freitag auf 1,10 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,02 Prozent auf 135,34 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,39 Prozent auf 144,89 Punkte. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben