So war der Tag : Erholungsversuch gescheitert

Der Dax hat am Dienstag einen neuen Erholungsversuch gestartet – allerdings mit nur geringem Erfolg. Trotz des guten Starts in die US-Berichtssaison mit dem Gewinnsprung von Alcoa schmolzen die Kurszuwächse bis zum Abend dahin. Nachdem der Dax zwischenzeitlich auf ein Hoch von 7723 Punkten geklettert war, ging er mit einem Minus von 0,3 Prozent aus dem Handel bei 7638 Punkten. Der M-Dax fiel um 0,1 Prozent auf 12 977 Punkte und der Tec-Dax sank um 0,3 Prozent auf 910 Punkte. Der Euro-Stoxx 50 schloss mit einem Minus von 0,2 Prozent bei 2595 Punkten.

Händlerin Anita Paluch von Gekko Markets sah in den Zahlen von Alcoa und den chinesischen Inflationsdaten zwar eine Stimmungsstütze. In den deutschen Exportzahlen vom Morgen lasse sich jedoch deutlich die Belastung durch die Euro-Krise ablesen, was die positiven Impulse gedämpft habe.

Bei weiter dünner Nachrichtenlage setzten sich auch im Dax Bankentitel an die Spitze: Die zuletzt unterdurchschnittlich gelaufenen Papiere der Deutschen Bank verbesserten sich um 3,1 Prozent, Commerzbank-Aktien folgten mit plus 2,2 Prozent. Die Titel von ThyssenKrupp, anfänglich deutlicher im Plus, legten nach sieben Verlusttagen noch 0,7 Prozent zu. Der europäische Rohstoffsektor nutzte auch dank Alcoa etwas von seinem Erholungspotenzial. Die Vorzugsaktien von Volkswagen markierten dagegen mit minus 2,6 Prozent das Indexende. Börsianer sprachen von einem sehr schwachen Chartbild. Hinzu kam, dass die Marke VW im März erstmals mit größeren Absatzproblemen zu kämpfen hatte.

EADS-Papiere stachen im M-Dax mit minus 3,0 Prozent heraus. Der französische Medienkonzern Lagardère hat wie erwartet seine gesamte Beteiligung am Luftfahrt- und Rüstungskonzern losgeschlagen. Auch Daimler will seine restlichen EADS-Aktien verkaufen.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 0,99 Prozent am Vortag auf 1,05 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,16 Prozent auf 135,73 Punkte. Der Bund Future büßte 0,11 Prozent ein auf 145,69 Punkte. Der Kurs des Euro stieg: Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3040 (Montag: 1,3023) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7669 (0,7679) Euro. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen/

0 Kommentare

Neuester Kommentar