So war der Tag : Finanzsektor schiebt den Dax

Angetrieben von starken Unternehmenszahlen einiger Schwergewichte hat der Dax am Dienstag wieder Kurs auf die 7300-Punkte-Marke genommen. „Vor allem Quartalsergebnisse aus dem deutschen Finanzsektor verleihen kräftigen Rückenwind“, sagte Marktexperte Gregor Kuhn vom Broker IG. Der Dax ging vor diesem Hintergrund 1,1 Prozent höher bei 7284 Punkten ins Ziel, nachdem er in der Spitze bis auf 7293 Punkte geklettert war. Der M-Dax gewann 0,9 Prozent auf 11 504 Punkte und für den Tec-Dax ging es um 0,5 Prozent auf 803 Punkte aufwärts. Neben der Berichtssaison konzentrierten sich Börsianer aber auch weiter auf die Folgen des Hurrikans „Sandy“ in den USA, der in der vergangenen Nacht mit voller Wucht auf die Ostküste geprallt war.

Händlern zufolge sieht es danach aus, als ob das Schlimmste vorüber ist - und an den weiterhin geschlossenen US-Börsen zur Wochenmitte wieder gehandelt werden kann. Positiv gesehen wurden auch Neuigkeiten aus Europa, wo eine Auktion italienischer Staatspapiere eine Entspannung am dortigen Anleihemarkt signalisierte. Das Krisenland konnte sich zu deutlich günstigeren Zinsen frisches Geld leihen als noch Ende September.

Die Berichtssaison ist hierzulande inzwischen in ihrer entscheidenden Phase. Deutsche-Bank-Aktien waren nach Zahlen mit einem Anstieg um 4,5 Prozent der beste Dax-Wert. Börsianer zeigten sich sehr positiv überrascht von den „durch die Bank überraschend guten Zahlen“ und stellten vor allem auf das besser als erwartet ausgefallene Investmentbanking ab. Auch einige Werte aus der zweiten Reihe waren deutlich von Zahlen bewegt. Nach einem kräftigen Gewinnrückgang im dritten Quartal will der Handelskonzern Metro im Weihnachtsgeschäft wieder die Kurve kriegen. Die Anteile gewannen im M-Dax 3,6 Prozent.

Am Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,20 Prozent am Montag auf 1,19 Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,02 Prozent auf 134,32 Punkte. Der Bund-Future fiel um 0,19 Prozent auf 141,52 Punkte. Der Kurs des Euro stieg: Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2962 (Montag: 1,2898) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7715 (0,7753) Euro. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben