So war der Tag : Gebremster Anstieg

Die Unsicherheit über den weiteren Kurs der weltweit führenden Notenbanken hat am Dienstag einen Großteil der Gewinne am deutschen Aktienmarkt aufgezehrt. Der Leitindex Dax rettete am Ende aber ein Plus von 0,1 Prozent auf 8296 Punkte ins Ziel. Davor hatten negative Konjunkturdaten für zwei Verlusttage in Folge gesorgt. Der M-Dax rückte zum Handelsschluss um 0,4 Prozent auf 14 006 Punkte vor. Für den Tec-Dax ging es um 0,3 Prozent auf 958 Punkte nach oben.

Einige Marktexperten äußerten die Einschätzung, dass die Europäische Zentralbank (EZB) auf ihrer Sitzung am Donnerstag zwar den Grundton einer lockeren Geldpolitik beibehalten, aber nach der Leitzinssenkung im vergangenen Monat keine entscheidenden Maßnahmen treffen werde. Für das weitere Vorgehen der US-Notenbank Fed könnte der monatliche US-Arbeitsmarktbericht am Freitag wichtige Aufschlüsse geben. Derzeit steht und fällt das Börsengeschehen mit der Geldpolitik der großen Notenbanken.

Dass der Dax am Ende doch noch im Plus schloss, begründete Marktstratege Ishaq Siddiqi vom Broker ETX Capital mit der wieder etwas gestiegenen Risikofreude der Anleger, nachdem der japanische Aktienmarkt nach dem verlustreichen Wochenauftakt wieder deutlich zugelegt hatte.

Für die Titel der Deutschen Bank ging es nach Aussagen über ein anhaltend solides Geschäft um 2,3 Prozent hoch. Die Autotitel profitierten nur kurz von überwiegend positiven US-Absatzzahlen – dann dämpften rückläufige Pkw-Verkaufszahlen für Deutschland die Euphorie deutlich. Zudem drohen laut einer Studie die japanischen Hersteller wegen des niedrigen Yen, der deutschen Konkurrenz den Rang abzulaufen. BMW-Aktien hielten sich mit plus 0,3 Prozent noch vergleichsweise gut. Dagegen büßten Volkswagen-Vorzugsaktien und Daimler 1,1 respektive ein Prozent ein, womit sie zu den größten Verlierern im Dax gehörten.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 1,23 Prozent am Vortag auf 1,25 Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,17 Prozent auf 133,91 Punkte. Der Bund Future verlor 0,01 Prozent auf 143,43 Punkte. Der Kurs des Euro stieg. Die EZB setzte den Referenzkurs auf 1,3092 (Montag: 1,3008) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7638 (0,7688) Euro. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben