So war der Tag : Gut erholt ins Wochenende

Die anhaltend gute Stimmung an den weltweiten Börsen hat am Freitag auch den deutschen Aktienmarkt gestützt. Der Dax erreichte erneut einen Bestwert. Börsianer verwiesen zudem auf gute Konjunkturdaten aus China, die dem Markt positive Impulse gegeben hätten. Nach einem Endspurt am Abend schloss der deutsche Leitindex 0,6 Prozent fester bei 8865,10 Punkten. Auf Wochensicht hat er damit um über eineinhalb Prozent zugelegt. Der M-Dax zog um 1,4 Prozent auf 15 700 Punkte an. Im Handelsverlauf hatte der Index der mittelgroßen Werte bei 15 650 Punkten erneut eine Bestmarke gesetzt. Der Tec-Dax stieg um 0,6 Prozent auf 1104 Punkte.

„Geschäftsmäßige Erleichterung, so lässt sich die Reaktion am Kapitalmarkt auf die vorläufige Einigung im Haushaltsstreit wohl beschreiben“, fasste Claudia Windt von der Helaba die Handelswoche zusammen. „Für die weitere Entwicklung an den Kapitalmärkten dürfte der US-Haushaltsstreit nur noch eine untergeordnete Rolle spielen.“ Stattdessen rückt an den Aktienbörsen in der kommenden Woche nun die Berichtssaison in Deutschland, Europa und den USA in den Fokus. Im Dax werden als Nächstes die Zahlen von SAP am Montag erwartet. Papiere von Europas größtem Softwarehersteller gingen am Freitag mit einem Aufschlag von 0,4 Prozent aus dem Handel. Eine positive Studie von Goldman Sachs zu den Titeln von L’Oreal bewegte auch die deutschen Konsumgütertitel. Henkel gehörten mit einem Plus von 2,3 Prozent zu den Favoriten im Dax. Beiersdorf legten um 1,2 Prozent zu.

An die M-Dax-Spitze kletterten die Titel von Kuka um 4,5 Prozent. Die Investmentbank Barclays hatte für die Papiere des Roboterherstellers eine Kaufempfehlung ausgesprochen. Im S-Dax brachen die Takkt-Papiere um gut sieben Prozent ein. Der Büromöbel-Ausstatter schließt seinen Designmöbel-Versender Topdeq und rechnet mit einem Umsatzrückgang.

Am Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,55 Prozent am Vortag auf 1,50 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,24 Prozent auf 133,33 Punkte. Der Bund-Future kletterte um 0,30 Prozent auf 140,09 Punkte. Der Kurs des Euro legte zu. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,3684 (Donnerstag: 1,3662) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7308 (0,7320) Euro. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen/

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben