So war der Tag : Gute Unternehmenszahlen

Der deutsche Aktienmarkt hat am Mittwoch an seine Kursgewinne vom Vortag angeknüpft. Neben dem starken Euro und guten Unternehmensnachrichten aus Deutschland habe die Hoffnung auf die bevorstehende Berichtssaison die Kurse gestützt, sagte Chefhändler Fidel Helmer vom Bankhaus Hauck & Aufhäuser. Schwache Daten vom US-Arbeitsmarkt dämpften die gute Stimmung am Nachmittag allerdings etwas ein.

Der deutsche Leitindex Dax ging schließlich 0,9 Prozent höher bei 6270 Punkten aus dem Handel. Der M-Dax mittelgroßer Werte legte um 0,5 Prozent auf 8850 Punkte zu und der Tec-Dax gewann 0,3 Prozent auf 775 Punkte.

In den USA war die Beschäftigung im Privatsektor im September überraschend gesunken, wie der Dienstleister ADP am Mittwoch mitteilte. Der Bericht wird am Markt gerne als Indikator für den am Freitag anstehenden offiziellen Arbeitsmarktbericht herangezogen.

Helmer wies jedoch darauf hin, dass Anleger auch hoffnungsvoll auf die bevorstehende Berichtssaison blickten, die am morgigen Donnerstag traditionell vom US-Aluminiumkonzern Alcoa eröffnet wird. Diese Berge positives Überraschungspotenzial, da Analysten bisher mit weniger starken Zahlen als in den ersten zwei Quartalen rechneten, so Helmer.

Aktien von ThyssenKrupp verteuerten sich im Dax um 1,78 Prozent. Ein Händler verwies als Kurstreiber auf Aussagen von Vorstandschef Ekkehard Schulz im „Handelsblatt“, denen zufolge der Stahl- und Industriegüterkonzern im abgelaufenen Geschäftsjahr die Ertragswende geschafft habe. Um 2,1 Prozent nach oben ging es indes für die Papiere der Lufthansa. Händler führten dies auf starke Verkehrszahlen der britischen Wettbewerber British Airways und Easyjet zurück.

Bester Dax-Wert waren unterdessen die Papiere der Deutschen Post, die ohne neue Meldungen um 2,8 Prozent zulegten.

Im M-Dax konnten die Aktien des Spezialverpackungsherstellers Gerresheimer nicht nachhaltig von einer berichteten Geschäftserholung im dritten Quartal profitieren und verloren letztendlich 1,1 Prozent. Analysten und Händler bezeichneten die Zahlen zwar als über ihren Erwartungen, hatten sich allerdings eine Anhebung des Ausblicks erhofft. Bei den Papieren von ElringKlinger sorgte eine angekündigte Kapitalerhöhung für ein sattes Minus von 6,5 Prozent. Der Autozulieferer will frisches Geld für Zukäufe und weiteres Wachstum beschaffen.

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 2,02 (Vortag: 2,01) Prozent. Der Rentenindex Rex legte um 0,11 Prozent auf 128,49 Punkte zu. Der Bund Future gewann 0,41 Prozent auf 131,99 Punkte. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3856 (1,3780) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7217 (0,7257) Euro.. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar