So war der Tag : Händler werden mutiger

Die Hoffnung auf Fortschritte im US-Haushaltsstreit hat den Dax am Donnerstag anziehen lassen. Der deutsche Leitindex gewann zwei Prozent auf 8685 Punkte und näherte sich damit wieder seinem Rekordhoch an. Das hatte er vor drei Wochen bei 8770 Punkten erreicht. Der M-Dax der mittelgroßen Werte legte um 1,3 Prozent auf 15 159 Punkte zu, und der Tec-Dax stieg um 1,4 Prozent auf 1083 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex Euro-Stoxx 50 rückte um 2,1 Prozent auf 2967 Punkte vor.

Medienberichten zufolge hatte US-Präsident Obama zu Gesprächen eingeladen, um den Verwaltungsstillstand zu beenden. Diskutiert wurde dabei wohl auch über eine zumindest kurzfristige Anhebung der Schuldengrenze. Händler Matt Basi von CMC Markets sprach von „einer Art Erleichterungsrallye“, obwohl eine Lösung im Etat-Streit noch nicht gefunden sei.

Im Dax legten die Aktien von Infineon um 2,7 Prozent zu. Das Geschäft des Münchener Chipherstellers mit Bauteilen für Handys und Servern soll in den kommenden Jahren deutlich zulegen, wie Andreas Urschitz, Leiter der Sparte Power Management & Multimarket dem „Handelsblatt“ sagte.

An der Index-Spitze gewannen die Commerzbank-Papiere knapp sechs Prozent. Sie profitierten von Gerüchten, dass sich ein ausländisches Institut für die Bank interessieren könnte. Bislang hat die Commerzbank das allerdings stets dementiert.

Im M-Dax legten die Papiere von Gagfah um 4,2 Prozent zu. Der Wohnungskonzern hat erfolgreich eine Refinanzierung hinbekommen. Dieser Schritt galt lange als Hürde für das hochverschuldete Unternehmen.

Die Papiere von Südzucker gewannen 4,6 Prozent, nachdem das Unternehmen seinen Ausblick für das laufende Geschäftsjahr bekräftigt hatte.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,46 Prozent am Vortag auf 1,51 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,18 Prozent auf 133,44 Punkte. Der Bund Future sank um 0,24 Prozent auf 139,82 Punkte. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3532 (Mittwoch: 1,3515) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7390 (0,7399) Euro. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen/

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben