So war der Tag : Hoffnung macht Kurse

Optimismus für die Schuldenkrise in Europa und ein starker Start in das Weihnachtsgeschäft in den USA haben dem deutschen Aktienmarkt am Montag eine kräftige Erholung beschert. Die neue Hoffnung habe nach den jüngsten Kursverlusten eine kräftige Gegenbewegung ausgelöst, sagte Chefhändler Matthias Jasper von der WGZ Bank. Der Dax knüpfte an seine am Freitag begonnene Erholung an, nachdem er zuvor an neun Verlusttagen in Folge bis zu zwölf Prozent verloren hatte. Der Leitindex ging mit einem Plus von 4,6 Prozent bei 5745 Punkten aus dem Handel. Der M-Dax der Nebenwerte gewann 4,1 Prozent auf 8590 Punkte, der Tec-Dax stieg um 3,3 Prozent auf 674 Punkte.

„Es herrscht die vage Hoffnung, dass die Euro-Zone im Laufe der Woche Fortschritte erzielen könnte“, sagte Jasper am Montag. Die Entspannung zeigt sich in rückläufigen Renditen auf italienische, spanische und französische Anleihen. An diesem Dienstag treffen sich die Euro-Finanzminister in Brüssel mit dem Ziel, die Weichen für den Einsatz des Krisenfonds EFSF als Anleiheversicherer zu stellen. Laut Jasper ist auch das in den USA angelaufene Weihnachtsgeschäft als positives Zeichen für die Wirtschaft optimistisch aufgenommen worden. Kaum belebt hat sich hingegen der Häusermarkt in den USA. Die Zahl der verkauften Eigenheime stieg im Oktober um 1,3 Prozent, wie das Handelsministerium am Montag mitteilte.

Deutliche Kursgewinne gab es europaweit am Montag im Finanzsektor. Allianz-Aktien gehörten zu den größten Gewinnern im Dax. Sie zogen um 7,4 Prozent an, dicht gefolgt von den 7,2 Prozent festeren Titeln der Deutschen Bank. Auch Commerzbank-Aktien verteuerten sich um 4,1 Prozent und lagen wieder über dem Niveau von 1,30 Euro.

Ferner sprangen die MAN-Papiere um 6,1 Prozent nach oben. Sie reagierten damit auf einen Befreiungsschlag bei der von einer Schmiergeldaffäre erschütterten Ex-Tochter Ferrostaal. MAN kauft dem Haupteigner IPIC alle Anteile ab, die dann aber unmittelbar in die Hände eines Finanzinvestors übergehen sollen. Laut Börsianern wird damit der Weg frei für eine Übernahme durch Volkswagen. Die Aktien der Wolfsburger stiegen im sehr festen Autosektor um 7,1 Prozent. Stärkster Dax-Wert war am Montag die Daimler-Aktie mit einem Plus von 7,9 Prozent. Die Finanzdienstleistungstochter hatte einen Rekordgewinn für das laufende Jahr in Aussicht gestellt.

Am deutschen Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,91 (Freitag: 1,83) Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,58 Prozent auf 128,74 Punkte. Der Bund Future verlor 0,42 Prozent auf 133,56 Punkte. Der Euro dagegen legte zu. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,3348 (1,3229) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7492 (0,7559) Euro. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben