So war der Tag : Im Höhenrausch

Der Dax hat am Freitag erstmals seit Januar 2008 zeitweise die vielbeachtete Marke von 8000 Punkten geknackt. Bereits kurz nach dem Auftakt erklomm der deutsche Leitindex erstmals seit Anfang 2008 die Marke von 8000 Punkten. Letztlich schloss der Dax 0,6 Prozent höher bei 7986 Punkten. Auf Wochensicht beläuft sich das Plus auf 3,61 Prozent.

Gute Arbeitsmarktdaten aus den Vereinigten Staaten und die Aussicht auf weiter billiges Geld hatten den Dax zeitweise über die 8000 Punkte katapultiert. Da einige Anleger Kasse gemacht hätten, bröckelten die Gewinne aber etwas, kommentierte Händler Gregor Kuhn vom Broker IG. Der M-Dax sank am Freitag hingegen um 0,1 Prozent auf 13 353 Punkte. Der Tec-Dax büßte 0,3 Prozent auf 919 Punkte ein.

Auf Unternehmensseite gerieten die Aktien von Thyssen-Krupp nach einer Personalie in den Fokus. Gerhard Cromme legte überraschend sein Amt als Aufsichtsratsvorsitzender nieder und bat die Krupp-Stiftung seine Entsendung in den Aufsichtsrat zu beenden. Anleger reagierten erfreut: Die Titel des Stahlkonzerns sprangen mit plus 6,4 Prozent an die Dax-Spitze. Infineon verteuerten sich nach positiven Analystenkommentaren um 5,63 Prozent.

Im M-Dax brachen die Titel des Autozulieferers Elring-Klinger nach der Vorlage von Zahlen um mehr als 14 Prozent ein. Vor allem das operative Ergebnis im vergangenen Jahr und der Geschäftsausblick auf 2013 enttäuschten. Hochtief verteuerten sich hingegen als einer der Favoriten im Index der mittelgroßen Werte um 4,1 Prozent. Börsianer machten die positive Studie einer Investmentbank als Treiber aus.

Der Euro-Stoxx 50 schloss 1,4 Prozent höher bei 2729 Punkten. Auch für den Cac 40 in Paris und den „Footsie“ in London ging es nach oben.

Am deutschen Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,16 Prozent am Vortag auf 1,19 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,19 Prozent auf 134,38 Punkte. Der Bund-Future büßte 0,30 Prozent auf 142,46 Punkte ein. Der Kurs des Euro sank auf 1,2994 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3090 (Donnerstag: 1,3010) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7639 (0,7686) Euro. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen/

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben