So war der Tag : In ruhigen Bahnen

Neue Hoffnungen auf eine Entspannung im US-Haushaltsstreit haben dem Dax am Montag Auftrieb gegeben. Da die US-Börsen wegen eines Feiertags allerdings geschlossen blieben, verlief der Handel am deutschen Aktienmarkt insgesamt ruhig. Der Leitindex zog gegen Handelsschluss nochmals an und schloss mit 0,6 Prozent bei 7749 Punkten knapp unter seinem Tageshoch. Der Tec-Dax gewann 0,3 Prozent auf 874 Punkte. Der M-Dax beendete den Tag bei 12 552 Punkten fast unverändert, nachdem er im frühen Handel ein neues Rekordhoch von knapp über 12 600 Punkten erklommen hatte.

Dass die Republikaner im US-Abgeordnetenhaus bereit sind, die Schuldenobergrenze per Gesetz befristet anzuheben, habe europaweit für eine positive Grundstimmung gesorgt, sagte Marktstratege Tobias Reichert vom Broker IG. Dieser Schachzug würde den Politikern mehr Zeit verschaffen.

Unter den Einzelwerten im Dax stachen vor allem die Papiere der Lufthansa hervor, die nach mehreren positiven Analystenkommentaren samt teils deutlichen Kurszielanhebungen um vier Prozent zulegten. Gefragt waren zudem die Versorger. Die Eon-Titel etwa stiegen um 1,6 Prozent und die von RWE gewannen 0,9 Prozent. Equinet-Analyst Michael Schäfer sprach von einer technischen Reaktion nach der zuletzt schwachen Entwicklung der Papiere. Die Streikandrohung der Gewerkschaften im Tarifkonflikt mit Eon fand denn auch kaum Beachtung. Dax-Schlusslicht war die Aktie des Sportartikelherstellers Adidas mit minus 0,9 Prozent, nachdem sie am Freitag auf den höchsten Stand seit ihrem Börsengang im Jahr 1995 gestiegen war.

Im M-Dax sackten die Anteilsscheine von Sky Deutschland um 5,3 Prozent ab. Händler begründeten die Verluste vor allem mit dem kräftigen Kursanstieg der Aktie von in der Spitze 20 Prozent seit Jahresbeginn.

Am deutschen Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,29 Prozent am Freitag auf 1,28 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,04 Prozent auf 133,67 Punkte. Der Bund-Future büßte 0,22 Prozent auf 142,93 Punkte ein. Der Kurs des Euro fiel leicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3323 (Freitag: 1,3324) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7506 (0,7505) Euro. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar