So war der Tag : Ins Plus gerettet

Der Dax hat am Mittwoch nur leicht gewonnen. Nach positiven US-Wirtschaftsdaten legte der Leitindex zunächst zu, gab aber auch durch den Einbruch der Commerzbank-Aktie einen Großteil der Gewinne wieder ab. Der Dax schloss 0,1 Prozent im Plus bei 7970 Punkten. Der M-Dax der Nebenwerte legte um 0,2 Prozent auf 13 400 Punkte zu, und der Tec-Dax fiel um 0,4 Prozent auf 923 Punkte.

Die Stimmung der Anleger sei angesichts der Entwicklung in Italien recht zerbrechlich, sagte Marktstratege Ishaq Siddiqi von ETX Capital. Zudem hätten Industriedaten aus der Euro-Zone die Laune getrübt. Italien musste nach der jüngsten Rating-Abstufung bei einer Anleihenauktion mehr Zinsen bieten, um sich Geld zu leihen, und die Industrie des Euro-Raums musste zu Jahresbeginn einen erneuten Rückschlag hinnehmen. „Es war zu erwarten, dass das Wahlpatt und die Herunterstufung durch Fitch Konsequenzen haben würden“, sagte Alessandro Giansanti von ING. Solange die politische Unsicherheit in Italien anhalte, dürften die Bonds des Landes unter Druck bleiben. Die maue Auktion belastete auch den Euro. Die europäische Gemeinschaftswährung rutschte zeitweise unter die Marke von 1,30 Dollar und kostete zuletzt 1,2954 Dollar.

Die Aktien der Commerzbank brachen nach einer angekündigten Kapitalerhöhung als Dax-Schlusslicht zeitweise um mehr als 14 Prozent ein. Zuletzt standen sie noch rund 9,7 Prozent tiefer. An der Dax-Spitze setzten die als defensiv geltenden Papiere von Henkel ihre jüngste Rekordserie mit plus 1,3 Prozent fort. Infineon-Aktien waren am Mittwoch ebenfalls auf Talfahrt: Die Papiere verbilligten sich nach einer Herunterstufung durch Morgan Stanley um 2,4 Prozent. Die Analysten stuften die Aktien herunter auf „Underweight“ von „Equal-Weight“. Im M-Dax zählten die Titel von Rhön-Klinikum mit plus 4,3 Prozent zu den Favoriten.

Am deutschen Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,19 Prozent am Vortag auf 1,17 Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,02 Prozent auf 134,41 Punkte. Der Bund-Future stieg um 0,23 Prozent auf 143,35 Punkte. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Euro-Referenzkurs auf 1,2981 (Dienstag: 1,3053) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7704 (0,7661) Euro. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen/

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben