So war der Tag : Kaum Bewegung im Dax

Nach der Vertagung der Verhandlungen über die Griechenland-Rettung hat der deutsche Aktienmarkt am Mittwoch keine klare Richtung eingeschlagen. Nach dem Kursplus von mehr als drei Prozent seit der Vorwoche schloss der Dax bei 7184 Punkten um weitere 0,2 Prozent höher. Für den M-Dax der Nebenwerte ging es um 0,3 Prozent nach oben auf 11 274 Punkte. Der Technologieindex Tec-Dax gewann minimal um 0,1 Prozent auf 810 Punkte.

Anleger ließ die Vertagung der Verhandlungen am Mittwoch kalt. Die Investoren halten es für unwahrscheinlich, dass Griechenland fallen gelassen wird. „Die Entscheidung ist nicht aufgehoben, nur aufgeschoben“, bringt Analyst Sebastian Sachs von der Metzler Bank die Stimmung auf den Punkt. „Das ist politisches Theater.“ Am kommenden Montag wollen die Geldgeber weiter über Hilfszahlungen debattieren.

Nach negativen Studien von JPMorgan und der Deutschen Bank präsentierten sich K+S und Siemens mit Abschlägen von 3,1 und 1,3 Prozent besonders schwach. Der Düngerproduzent habe wegen fortgesetzter Produktionsbeschränkungen nur begrenzt Potenzial, um im kommenden Jahr von einer möglichen Kalidünger-Nachfrageerholung zu profitieren, meinte Neil Tyler von JPMorgan. Deutsche-Bank-Analyst Peter Reilly sieht beim Technologiekonzern Siemens im Preisverfall und geringem Wachstum keine gute Mischung.

SAP-Aktien setzten ihren Höhenflug fort und markierten mit zeitweise 58,94 Euro den höchsten Stand seit September 2000. Die Aktie schloss um zwei Prozent höher bei 58,82 Euro. „Das Feedback zur Kundenmesse Sapphire Now in der Vorwoche war positiv gewesen“, begründete ein Händler die gute Stimmung.

Die Aktien von Sky Deutschland sprangen im M-Dax um 8,6 Prozent nach oben und damit auf das Niveau vom Herbst 2009.

Am deutschen Anleihemarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,09 Prozent am Vortag auf 1,12 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,11 Prozent auf 134,84 Punkte. Der Bund Future sank um ebenfalls 0,11 Prozent, und zwar auf 142,23 Punkte. Der Kurs des Euro stieg am Abend leicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2805 (Dienstag: 1,2809) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7809 (0,7807) Euro. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen/

0 Kommentare

Neuester Kommentar