So war der Tag : Knapp im Plus

Nach gemischten US-Daten hat sich der Dax am Freitag nur knapp im Plus behauptet. Bei Börsenschluss stand der deutsche Leitindex 0,2 Prozent höher bei 7596 Punkten. Zuvor hatten gute Konjunkturdaten aus China und der Eurozone nach dem Rücksetzer am Vortag für Auftrieb gesorgt. Der M-Dax gewann zuletzt 0,3 Prozent auf 11 956 Punkte, während der Tec-Dax um 0,4 Prozent auf 830 Punkte nachgab.

Die Aktien der Deutschen Bank verloren 2,1 Prozent und waren damit größter Verlierer im Dax. Das Institut erlitt im Streit mit den Kirch- Erben eine herbe Niederlage: Das Oberlandesgericht München verurteilte das Geldhaus zu Schadenersatz für Verluste in Folge der Pleite des Kirch-Imperiums 2002. „Da kommt alles zusammen: Die gestrige Gewinnwarnung, die Ermittlungen wegen möglichen Steuerbetrugs und der Kirch-Prozess. Da sind offenbar einige Fonds-Manager heute morgen aus ihren Meetings gekommen und verkaufen die Papiere“, sagte ein Händler. Die Aussicht auf einen Absatzrekord von Mercedes in den USA hat Anleger am Freitag bei Daimler-Aktien zugreifen lassen. Die Aktien des Autobauers standen mit einem Plus von 2,5 Prozent an der Dax-Spitze. Der Chef von Mercedes Benz USA, Steve Cannon, hatte gesagt, bis zum Jahresende würden mehr als 270 000 Fahrzeuge abgesetzt.

Im Tec-Dax hat die bevorstehende Reduzierung der Index-Gewichtung die Papiere von Xing am Freitag auf Talfahrt geschickt. Die Aktien des Online-Netzwerks fielen 4,1 Prozent. Die Deutsche Börse hatte zuvor angekündigt, wegen der Anteilsaufstockung durch den Burda-Verlag künftig nur noch 39,45 Prozent der Xing-Anteile dem Streubesitz zuzurechnen. Die Gewichtung eines Wertes im Index hängt von der Marktkapitalisierung des Streubesitzes ab. Bei einer Veränderung müssen diejenigen Fonds, die den entsprechenden Index abbilden, die Aktie zu- oder verkaufen.

Am Anleihemarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,03 Prozent am Vortag auf 1,05 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,17 Prozent auf 135,03 Punkte. Der Bund Future gewann 0,01 Prozent auf 145,09 Punkte. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3081 (Donnerstag: 1,3077) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7645 (0,7647) Euro. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen/

0 Kommentare

Neuester Kommentar