So war der Tag : Leerverkäufe-Verbot drückt Dax

Nach dem deutschen Vorstoß gegen riskante Finanzmarktspekulationen ist der Dax am Mittwoch unter die Marke von 6000 Punkten gefallen. Am Ende des Handelstages notierte der deutsche Leitindex 2,7 Prozent niedriger bei 5988 Punkten. Der M-Dax der Mittelwerte fiel um 3,6 Prozent auf 8025 Punkte und für den Tec-Dax ging es um drei Prozent auf 745 Punkte abwärts.

Händler verwiesen einhellig auf das Verbot ungedeckter Leerverkäufe bei bestimmten Aktien und Finanztiteln, das am Dienstagabend beschlossen worden war und seit Mitternacht gilt. Sorgen bereiten zudem die Pläne zur Einführung einer Finanztransaktionssteuer, hieß es. „Das von der Bafin beschlossene Leerverkäufe-Verbot sorgt für Irritationen bei den Marktteilnehmern“, schrieb Analyst Patrick Pflüger von IG Markets. Einige Börsianer begrüßten zwar die Bemühungen, hochspekulative Geschäfte einzudämmen. Zugleich äußerten sie aber die Ansicht, dass ein deutscher Alleingang nichts bringe. „Es herrscht Unsicherheit, was noch an Regulierung kommen kann, deshalb stellen sich die Investoren erst einmal an die Seitenlinie und machen Kasse“, sagte Postbank-Aktienstratege Heinz-Gerd Sonnenschein.

Angesichts der Bafin-Entscheidung rückten Finanztitel in den Fokus. Sie fielen europaweit in der Gunst der Anleger. Im Dax verloren die Papiere der Deutschen Börse 3,8 Prozent, Deutsche-Bank-Aktien gaben um 2,9 Prozent nach und Allianz-Titel fielen um 3,3 Prozent. Dagegen notierten Papiere der Commerzbank nur 1,7 Prozent im Minus. Das vom Staat gestützte Institut sieht sich nach einem guten Jahresstart auf dem besten Weg zur Trendwende. „2010 wird für uns aus heutiger Sicht den geplanten Umschwung bringen. Gleichgültig, ob wir unter dem Strich schwarze oder noch einmal rote Zahlen schreiben sollten“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Commerzbank, Martin Blessing, auf der Hauptversammlung. Ein Dividendenabschlag und negative Analystenkommentare sorgten bei BMW-Aktien für Kursverluste von 6,7 Prozent. Die Titel des Autobauers büßten damit deutlich mehr als den Dividendenabschlag von 0,30 Euro ein.

Für den Autozulieferer Continental ging es im M-Dax mit minus sechs Prozent ebenfalls deutlich abwärts. Händler verwiesen auf die Abstufung durch die Ratingagentur Standard & Poor’s (S & P) vom Vorabend nach Börsenschluss.

Am Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 2,32 (Vortag: 2,40). Der Rentenindex Rex stieg um 0,19 Prozent auf 127,37 Punkte. Der Bund Future legte um 0,22 Prozent auf 127,14 Punkte zu, der Euro-Kurs sank dagegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2270 (Dienstag: 1,2428) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8150 (0,8046) Euro. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben