So war der Tag : Leicht ins Minus

Nach seinem Fünfjahreshoch vom Freitag hat der Dax zu Wochenbeginn leicht nachgegeben. Enttäuschende Daten vom US-Immobilienmarkt drückten den Leitindex am Montag um 0,3 Prozent auf 7833 Punkte ins Minus. Der M-Dax aber stieg um 0,2 Prozent auf 12 759Punkte und schloss damit auf einem Rekordhoch. Der Tec-Dax fiel minimal auf 889 Punkte.

In den USA war die Zahl der noch nicht vollständig abgeschlossenen Hausverkäufe im Dezember spürbar gesunken. Händlerin Anita Paluch vom Broker Gekko Global Markets sieht indes nach der jüngsten Rally die Vorsicht inmitten der Berichtssaison, die im Wochenverlauf auch in Europa Fahrt aufnimmt, etwas steigen. Dank der anziehenden Konjunktur und des Mangels an Anlagealternativen bleiben Beobachter aber zuversichtlich, dass der Dax bald sein Rekordhoch in Höhe von 8151,57 Punkten aus dem Juli 2007 erreichen könnte.

Am Dax-Ende ging es für Aktien des Versorgers Eon um 1,9 Prozent nach unten. Auch wenn die Papiere zuletzt schwach abgeschnitten hätten, könnten die auf einer Investorenveranstaltung erwarteten Aussagen zum Ausblick noch enttäuschen, hatte Analyst Vincent de Blic von der US-Bank JP Morgan in einer Studie geschrieben. Im Tarifkonflikt bei dem Energiekonzern begann indes die Urabstimmung über einen unbefristeten Streik.

Eine Kaufempfehlung des Analysehauses Kepler hielt die Vorzugsaktien von Volkswagen mit plus 0,5 Prozent auf Rekordkurs. Der Experte Michael Raab sieht VW gut positioniert in einem europäischen Branchenumfeld, das wegen der hiesigen Schwäche weiter von Internationalisierung geprägt sei. Auch die im M-Dax gelisteten Titel des Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS schlossen auf einem Höchststand. Am Ende stand ein Aufschlag von drei Prozent zu Buche. Die Raumfahrtsparte Astrium hatte ihren Umsatz im vergangenen Jahr deutlich gesteigert.

Am deutschen Anleihemarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,29 Prozent am Freitag auf 1,35 Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,42 Prozent auf 133,28 Punkte. Der Bund Future fiel um 0,34 Prozent auf 141,81 Punkte. Der Kurs des Euro gab nach. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,3444 (Freitag: 1,3469) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7438 (0,7424) Euro. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben