So war der Tag : Mit Minus ins Wochenende

Der deutsche Aktienmarkt ist mit leichten Verlusten ins Wochenende gegangen. Schwache Konjunkturdaten aus Europa belasteten die Indizes am Freitag. Gute Daten aus den USA konnten am späteren Nachmittag keinen nachhaltigen Auftrieb geben. Der Dax beendete den Tag mit einem Abschlag von 0,6 Prozent bei 8349 Punkten. Damit verbuchte der deutsche Leitindex ein Wochenplus von 0,5 Prozent. Auf Monatssicht legte er um 5,5 Prozent zu. Für den M-Dax ging es um 0,3 Prozent auf 14 094 Punkte abwärts. Der Tec-Dax sank um 0,4 Prozent auf 965 Punkte.

Am Vormittag standen überraschend rückläufige deutsche Einzelhandelsumsätze und eine rekordhohe Arbeitslosenquote in der Euro-Zone im Fokus. Am Nachmittag hellten US-Daten das Bild am Aktienmarkt zeitweise auf: Die Stimmung der Einkaufsmanager in der US-Region Chicago erholte sich im Mai vom Rückschlag im Vormonat und legte überraschend stark zu. Das von der Universität Michigan ermittelte Konsumklima verbesserte sich im Mai ebenfalls stärker als zuvor gemeldet und erreichte den höchsten Wert seit fast sechs Jahren.

Im Dax gewannen Commerzbank-Titel 0,7 Prozent. Aussagen von Vorstandschef Martin Blessing, wonach die Bank nach dem Abschluss der jüngsten Kapitalerhöhung derzeit kein weiteres Geld am Markt einsammeln will, hatten allerdings laut Börsianern kaum Kursrelevanz. Die Aktien von Bayer, die am Montag noch bei 87,21 Euro auf ein Rekordhoch gestiegen waren, verloren ungeachtet einer positiven Nachricht 0,9 Prozent. Der Pharma- und Chemiekonzern hat für sein Augenmittel Eylea in Großbritannien vorläufig grünes Licht erhalten. Die Henkel-Titel büßten 0,8 Prozent ein. Der Klebstoff- und Waschmittelkonzern widersprach Spekulationen über einen möglichen Wechsel von Vorstandschef Kasper Rorsted zum schweizerischen Konzern ABB.

Am deutschen Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 1,20 Prozent am Vortag auf 1,17 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,23 Prozent auf 134,63 Punkte. Der Bund Future sank um 0,01 Prozent auf 143,76 Punkte. Der Kurs des Euro gab bis zum Abend nach und fiel auf 1,2962 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3006 (Donnerstag: 1,2944) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7689 (0,7726) Euro. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar