So war der Tag : Mit Verlust ins Wochenende

Nach seiner zweitägigen kräftigen Erholung hat der Dax am Freitag wieder deutlich nachgegeben. Der deutsche Leitindex verlor 1,6 Prozent auf 7744 Punkte. Der M-Dax der Nebenwerte fiel um 0,6 Prozent auf 13 307 Punkte und der Technologieindex Tec-Dax sackte um ein Prozent auf 929 Punkte ab. Auch der EuroStoxx 50 präsentierte sich mit minus 1,5 Prozent schwach.

Die Abwärtsdynamik wurde durch eine von zyprischen Medien verbreitete Forderung des Staatspräsidenten nach mehr Geld von der EU für die Rettung des Landes verstärkt. Nach Angaben der Regierung Zyperns will das Land aber keine Aufstockung des Hilfspakets beantragen, sondern mehr Unterstützung für die schwache Wirtschaft. Am Nachmittag verstärkten dann schwächer als gedachte US-Einzelhandelsumsätze und ein schwindendes Verbrauchervertrauen den Druck auf den Aktienmarkt.

Der schwächste Dax-Wert waren K+S mit minus vier Prozent nach einem negativen Analystenkommentar. VW-Vorzugsaktien sanken nach Absatzzahlen um 3,9 Prozent. Die Papiere der Deutschen Bank büßten nach der jüngsten Erholung 3,6 Prozent ein. Begründet wurde dies neben leichten Gewinnmitnahmen auch mit einem Pressebericht. Europa könnte laut „Wall Street Journal“ einen neuerlichen, härteren Stresstest für Banken durchführen. Auch Papiere der Commerzbank fielen um 2,7 Prozent.

T-Aktien schlossen nach einem leichten Plus am Nachmittag schließlich mit 0,01 Prozent knapp im Minus. Der Zusammenschluss der Telekom-Tochter T-Mobile USA und dem Mobilfunkunternehmen Metro-PCS ist wahrscheinlicher geworden, nachdem der deutsche Konzern sein Angebot verbessert hatte. Zwei einflussreiche Großaktionäre von Metro-PCS hatten ihren Widerstand gegen die geplante Fusion aufgegeben. Als einziger Wert im Plus gewannen Fresenius-Titel an der Dax-Spitze 0,5 Prozent.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,08 Prozent am Vortag auf 1,04 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,36 Prozent auf 135,85 Punkte. Der Bund Future rückte um 0,43 Prozent auf 145,85 Punkte vor. Der Kurs des Euro erholte sich zuletzt auf 1,3092 US-Dollar. Die EZB hatte den Referenzkurs auf 1,3052 (Donnerstag: 1,3119) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7662 (0,7623) Euro.Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen/

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben