So war der Tag : Neuer Schwung

Überraschend gute US-Konjunkturdaten haben den europäischen Börsen am Mittwoch neuen Schwung gegeben. Vor allem der Dax weitete seine Gewinne bis auf ein zwischenzeitliches Rekordhoch von 9363 Punkten aus. Mit plus 0,7 Prozent bei 9351 Punkten ging er am Ende aus dem Handel. Der M-Dax legte um 0,3 Prozent auf 16 245 Punkte zu. Der Tec-Dax gewann 0,2 Prozent auf 1149 Punkte.

An der Wall Street in New York zogen die Kurse ebenfalls an, allerdings gewann hier vor allem der Nasdaq-Composite, der in der Spitze bis auf 4039 Punkte stieg und damit so hoch wie seit September 2000 nicht mehr notierte.

„Vor allem die guten Konjunkturdaten aus den USA und Deutschland mit seinem Konsumklima haben für Hochstimmung am Markt gesorgt“, sagte Marktstratege Robert Halver von der Baader Bank. Das Zustandekommen eines Koalitionsvertrages in Berlin stützte allenfalls, wie Börsianer sagten. In den USA hatte sich im November die Stimmung der Einkaufsmanager in der wichtigen Wirtschaftsregion Chicago weniger als erwartet eingetrübt. Zudem überraschten die wichtigen Frühindikatoren für Oktober positiv. In Deutschland hatte das GfK-Konsumklima darüber hinaus den höchsten Wert seit mehr als sechs Jahren erreicht.

Als Tagessieger im Dax kletterte die Post-Aktie mit plus 3,5 Prozent an die Indexspitze. Börsianer verwiesen auf den positiven Chart als Antrieb für die Titel des Logistikkonzerns. Außerdem profitiere der Konzern von der geplanten Einführung des Mindestlohns bei Wettbewerbern. Die Aktien von Heidelberg-Cement profitierten mit plus 1,4 Prozent von einer positiven Studie der Berenberg Bank. Die Fresenius-Medical-Care-Aktien hingegen waren nach ihrem kräftigen Kurssprung am Montag nun Schlusslicht mit minus 0,9 Prozent. Im Zuge einer Kapitalerhöhung büßten die Nordex-Papiere am TecDax-Ende um 5,1 Prozent ein.

Am deutschen Rentenmarkt sank die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,38 (Vortag: 1,39) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,05 Prozent auf 133,96 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,17 Prozent auf 141,41 Punkte. Der Euro gab bis zum Abend wieder etwas nach auf 1,3563 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3596 (1,3547) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7355 (0,7382) Euro. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen/

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben