So war der Tag : Optimisten kaufen Aktien

Die vorübergehende Hoffnung auf eine Beilegung des US- Haushaltsstreits sowie solide deutsche Arbeitsmarktdaten haben am Donnerstag für Kursgewinne am deutschen Aktienmarkt gesorgt. Der Dax kletterte bis zum Handelsschluss um 0,8 Prozent auf 7400 Punkte. Für den M-Dax ging es um 1,1 Prozent auf 11 568 Punkte nach oben. Der Tec-Dax rückte um 1,2 Prozent auf 844 Punkte vor.

Nach Börsenschluss in Deutschland kamen allerdings enntäsuchende Nachrichten aus den USA: Der führende US-Republikaner John Boehner berichtete von einem Mangel an Fortschritten bei den Haushaltsverhandlungen im Kongress und versetzte damit den amerikanischen Aktienmärkten einen herben Schlag. In den vergangenen zwei Wochen sei man nicht substanziell vorangekommen, sagte der Präsident des Repräsentantenhauses. Er warf Finanzminister Timothy Geithner vor, keinen brauchbaren neuen Plan für eine Einigung vorgelegt zu haben. Boehner hatte sich noch am Vortag optimistisch gezeigt. Der Dow drehte nach seinen neuen Aussagen ins Minus, andere Indizes gaben Gewinne ab. Republikaner und Demokraten müssen sich bis Ende des Jahres einigen, um automatische Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen zu verhindern. Diese könnten die USA in eine Rezession stürzen.

Die in den vergangenen Monaten kräftige Erholung des Dax ist nach Einschätzung der Helaba und der Deutschen Bank noch nicht zu Ende. Der Leitindex werde bis Ende 2013 auf ein Rekordhoch von 8200 Punkten steigen, sagte Gertrud Traud, Chef-Volkswirtin der Helaba, am Freitag in Frankfurt. Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat- und Geschäftskunden der Deutschen Bank, prognostizierte zwar einen Dax-Stand von „nur“ 8000 Zählern. Er betonte aber gleichzeitig: „Ich würde das als eine konservative Schätzung sehen.“ Stärkster Wert im Dax war am Donnerstag die Commerzbank mit einem Plus von 2,6 Prozent. Das Schlusslicht bildete Linde ( minus 0,9 Prozent).

Am Anleihenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,12 Prozent am Vortag auf 1,11 Prozent. Der Rex gewann 0,6 Prozent auf 134,86 Punkte. Der Bund Future stand unverändert bei 142,86 Punkten. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2994 (Mittwoch: 1,2891) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7696 (0,7757) Euro. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen/

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben