So war der Tag : Plus minus 8000

Angetrieben von guten US-Konjunkturdaten ist der Dax weiter auf Erholungskurs. Der deutsche Leitindex pendelte bis zum frühen Donnerstagnachmittag zwischen moderaten Gewinnen und Verlusten, zog dann aber etwas deutlicher an und übersprang kurzzeitig sogar wieder die psychologisch wichtige Marke von 8000 Zählern. Zum Handelsende stand der Dax 0,6 Prozent höher bei 7991 Punkten. Das Plus in den vergangenen drei Handelstagen beläuft sich damit auf rund 3,9 Prozent. Für den M-Dax ging es am Donnerstag um 1,1 Prozent auf 13 805 Punkte nach oben und der Tec-Dax stieg um 2,3 Prozent auf 953 Punkte.

An den Finanzmärkten scheine wieder Logik einzukehren, sagte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der Liechtensteiner VP Bank. Die vorgelegten US-Konjunkturdaten ließen auf eine graduelle Erholung der amerikanischen Volkswirtschaft schließen und das sei grundsätzlich eine gute Nachrichten für die Börsen. In den USA waren die privaten Einkommen sowie die Zahl der sogenannten schwebenden Hausverkäufe im Mai überraschend stark gestiegen.

An der Dax-Spitze rückten die Aktien von Continental um 3,6 Prozent vor. Der Automobilzulieferer und Reifenhersteller will die europäische Nutzfahrzeugreifen-Produktion ausbauen. Schlusslicht im deutschen Leitindex waren die Aktien der Commerzbank mit minus 4,4 Prozent. Händlern zufolge drückte die Einigung der EU-Finanzminister auf einheitliche Regeln für den Umgang mit Krisenbanken auf die Stimmung für den Sektor. Die Anteilsscheine der Deutschen Bank sanken um 1,63 Prozent. Eine strategische Allianz katapultierte die Morphosys-Titel mit einem Plus von fast 17 Prozent an die Tec-Dax-Spitze. Das Biotechnologie-Unternehmen arbeitet mit dem US-Konzern Celgene künftig bei Antikörpern zusammen.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,42 Prozent am Vortag auf 1,40 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,15 Prozent auf 132,98 Punkte. Der Bund Future gewann 0,31 Prozent auf 141,46 Punkte. Der Kurs des Euro stieg. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,3016 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3032 (Mittwoch: 1,3024) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7673 (0,7678) Euro. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben