So war der Tag : Rückenwind für den Dax

Der Dax hat am Donnerstag nach zwei Verlusttagen in Folge wieder an seinen positiven Jahresauftakt angeknüpft. Der deutsche Leitindex stieg um 0,6 Prozent auf 6981 Punkte. Der M-Dax der mittelgroßen Werte stieg um 0,4 Prozent auf 10 099 Punkte. Der Tec-Dax stieg um 0,7 Prozent auf 869 Punkte und damit auf den höchsten Stand seit Juni 2008. Börsianer sprachen von einem dünnen Geschäft wegen des Feiertags in einigen Bundesländern. Für Rückenwind sorgte unter anderem ein verbessertes Geschäftsklima in der Eurozone im Dezember.

„Ob wir den Sprung über die 7000 nachhaltig schaffen, dürfte jedoch vor allem von den US-Arbeitsmarktdaten am Freitag abhängen“, sagte ein Börsianer. „Fallen sie genauso positiv aus wie die jüngsten US-Konjunkturzahlen, dürften immer mehr Investoren auf eine kräftige Erholung der amerikanischen Wirtschaft setzen.“ Die am Donnerstag veröffentlichten Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sorgten indes für einen Dämpfer: In der Vorwoche beantragten mit 409 000 US-Bürgern mehr Menschen Unterstützung als angenommen.

Am deutschen Markt gaben die Aktien der Commerzbank nach einem Pressebericht um 1,7 Prozent nach. Demzufolge wird die Bundesregierung ihren Anteil an dem staatlich gestützten Institut voraussichtlich länger halten als bisher angenommen. Siemens-Titel gehörten mit einem Minus von 0,8 Prozent ebenfalls zu den schwächeren Werten. Der Finanzchef von Siemens Healthcare, Michael Sen, sagte einem Pressebericht zufolge, dass er im Geschäftsjahr 2010/11 mit einer rückläufigen Marge rechne. Die Anteilsscheine des Salz- und Düngemittelherstellers K+S gewannen 1,1 Prozent. Börsianer verwiesen unter anderem auf die ganz aktuelle Blitzeisgefahr als Kursstütze.

Eine Reihe positiver Analystenkommentare beförderte Bayer-Aktien mit einem Plus von 2,8 Prozent an die Dax-Spitze. In allen drei Geschäftsbereichen – der Pharma-, Kunststoff- und Agrarchemie-Sparte – sei die Situation viel besser als noch vor einem Jahr, schrieben die Analysten von Equinet.

Lufthansa-Aktien standen mit einem Aufschlag von 2,6 Prozent ebenfalls auf den Kaufzetteln weit oben, nachdem Barclays Capital sich positiv zu den Wachstumsaussichten der europäischen Fluggesellschaft in diesem Jahr geäußert hatte.

Die Aktien des Fernsehkonzerns Pro-Sieben-Sat.1 legten dank einer positiven Studie um 2,6 Prozent zu, wurden aber am Abend vom EADS an der M-Dax-Spitze überholt.

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 2,60 (Vortag: 2,49) Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,08 Prozent auf 124,73 Punkte. Der Bund Future gewann 0,04 Prozent auf 125,54 Punkte. Der Referenzkurs des Euro fiel. Die Europäische Zentralbank setzte ihn auf 1,3091 (1,3213) US- Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7639 (0,7568) Euro. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar