So war der Tag : Ruhig ins Minus

Der deutsche Aktienmarkt hat am Freitag einen ruhigen Handel mit Verlusten beendet. Die jüngste Aufwärtsbewegung scheine langsam auszulaufen, sagte Marktexperte Gregor Kuhn vom Broker IG. Der Dax drehte nach einem freundlichen Auftakt schon bald ins Minus. Er schloss 0,7 Prozent tiefer bei 8245 Punkten und knüpfte damit an seine Vortagsschwäche an. Auf Wochensicht verbuchte der Leitindex damit einen Verlust von rund einem Prozent. Der M-Dax gab am Freitag um 0,3 Prozent auf 14 208 Punkte ab und der Tec-Dax sank um 0,1 Prozent auf 987 Punkte. Der Euro-Stoxx 50 verabschiedete sich 0,1 Prozent fester bei 2742 Punkten ins Wochenende.

Auch durchwachsene Unternehmensnachrichten aus Deutschland hätten den Dax belastet, führte Kuhn weiter aus. „Vor dem Wochenende und der Quartalszahlenflut der kommenden Handelswoche halten sich Investoren mit neuen Engagements zurück oder nehmen Gewinne mit.“ Zudem beinhalteten die anstehenden Zinsentscheide der Europäischen Zentralbank und der US-Notenbank Fed sowie der US-Arbeitsmarktbericht erhebliches Bewegungspotenzial. Dax-Schlusslicht waren die Aktien der Deutschen Börse mit minus 3,7 Prozent. Grund waren Experten zufolge aber nicht die Quartalszahlen, die im Rahmen der Erwartungen bis leicht darüber gesehen wurden. Vielmehr hätten Gewinnmitnahmen nach dem zuletzt guten Lauf der Aktie belastet. Derweil erholten sich die Siemens-Titel mit plus 1,4 Prozent von der gestrigen Gewinnwarnung und dem anschließenden Kursrutsch. Unternehmenschef Peter Löscher steht möglicherweise vor der Ablösung. Bereits an diesem Wochenende werde sich der Aufsichtsrat mit Löschers Zukunft befassen, sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person der dpa in München.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,35 Prozent am Vortag auf 1,37 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,07 Prozentpunkte auf 133,94 Punkte. Der Bund Future verlor 0,09 Prozent auf 142,50 Punkte. Der Euro notierte zuletzt bei 1,3261 US-Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3260 (Donnerstag: 1,3202) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,7541 (0,7575) Euro gekostet. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben