So war der Tag : Schwacher Start

Angetrieben von Kursgewinnen in den USA und an europäischen Börsen hat der Dax am Montag leichte Gewinne verbucht. Nach einem überwiegend schwächeren Handelsverlauf drehte der deutsche Leitindex kurz vor Börsenschluss ins Plus und schloss mit einem Aufschlag von 0,1 Prozent auf 7067 Punkte. Der M-Dax der mittelgroßen Werte verlor 0,3 Prozent auf 10 064 Punkte und der Tec-Dax fiel um 0,8 Prozent auf 861 Punkte.

Bei den Dax-Werten waren vor allem die Papiere von Siemens gefragt. Einen Tag vor den Quartalszahlen und vor der Hauptversammlung ging es 1,6 Prozent nach oben. Der Konzern profitiere weiterhin von den starken Zahlen des US-Konkurrenten General Electric, sagte ein Analyst. Die schwachen Quartalsergebnisse des Konkurrenten Philips konnten der Aktie nichts anhaben.

Eine fulminante Aufholjagd legten die Vorzugsaktien von Volkswagen hin, die sich mit einem Minus von bis zu vier Prozent vom zunächst schwächsten Dax-Wert des Tages vorarbeiteten und hinter Siemens als zweitgrößter Dax-Gewinner durchs Ziel gingen. Mit einem Aufschlag von 1,5 Prozent beendeten die Papiere eine sechstägige Negativ-Serie. „Die optimistischen Aussagen des Konzerns für dieses Jahr haben zu der Erholung beigetragen“, sagte ein Händler. VW befindet sich nach Angaben von Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch in einer Phase erheblichen Wachstums. „Es sieht bisher nach einem robusten Jahr aus“, erklärte Pötsch. Die Aufwärtsbewegung bei der VW-Aktie färbte allerdings kaum auf Daimler und BMW ab, die ihre Verluste zwar eingrenzen konnten, aber weiter unter Gewinnmitnahmen litten. Die Papiere von Daimler schlossen 0,5 Prozent schwächer, die von BMW gaben 0,8 Prozent nach.

Abschläge verzeichneten auch die Aktien von ThyssenKrupp, die mit einem Minus von 1,8 Prozent als größte Dax-Verlierer aus dem Handel gingen. Die Titel waren bereits mit einem Dividendenabschlag von 45 Cent gestartet. Auch die schwer gewichteten Anteilsscheine von BASF verloren 1,3 Prozent.

Der Anschlag auf den Moskauer Flughafen Domodedowo belastete die Aktienkurse an der Börse der russischen Hauptstadt. Der Rubel-basierte Aktien-Index MICEX gab um bis zu 2,4 Prozent nach und beendete den Handel 1,5 Prozent im Minus bei 1720 Zählern. Die Titel der russischen Fluggesellschaft Aeroflot verloren bis zu 4,4 Prozent. Die Titel der auch nach Moskau fliegenden deutschen Airlines Lufthansa und Air Berlin schlossen 0,1 Prozent beziehungsweise 1,2 Prozent schwächer.

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 2,83 (Freitag: 2,82) Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,11 Prozent auf 122,78 Punkte, der Bund Future lag mit 0,05 Prozent im Minus bei 123,70 Punkten. Der Kurs des Euro stieg: Die EZB setzte den Referenzkurs auf 1,3571 (1,3521) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7369 (0,7396) Euro. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben