So war der Tag : Schwacher Start

Die anhaltenden Sorgen um die US-Konjunktur haben den Dax am Montag leicht belastet. Der Leitindex fiel unter die Marke von 7100 Punkten und sank zum Handelsschluss um 0,3 Prozent auf 7084 Punkte. Für den M-Dax der Nebenwerte ging es um 0,2 Prozent auf 10 659 Punkte nach unten, und der Tec-Dax stand 0,3 Prozent tiefer bei 898 Punkten. Der Euro-Stoxx 50 schloss 0,8 Prozent schwächer bei 2765 Punkten.

„In den Vereinigten Staaten kommt die Binnenkonjunktur nicht in Schwung, und das drückt auch am deutschen Aktienmarkt auf die Stimmung“, sagte Marktstratege Robert Halver von der Baader Bank. Aktuell gewichteten die Anleger die negativen Aspekte wie die eingetrübte Lage am US-Arbeitsmarkt etwas stärker als die positiven Gesichtspunkte. Deshalb rücke die fundamental gute Verfassung der deutschen Volkswirtschaft erst einmal in den Hintergrund. Die nach Darstellung Griechenlands erreichte Einigung von Europäischer Union (EU) und Internationalem Währungsfonds (IWF) über ein Rettungspaket bewerteten Börsianer kritisch. „Die gleichzeitigen Forderungen nach weiteren Sparmaßnahmen machen eine Rezession wahrscheinlicher“, sagte Arnaud Poutier, Co-Chef von IG Markets in Frankreich.

An der Dax-Spitze kletterten die Aktien von Bayer nach positiven Studiendaten zum Krebsmittel Alpharadin um 1,5 Prozent. Verluste gab es dagegen für Versorger. Das Bundeskabinett hatte am Montag das sofortige Aus für acht Atomkraftwerke und den stufenweisen Ausstieg aus der Kernenergie bis 2022 beschlossen. Die Eon-Titel setzten ihren jüngsten Kursrutsch daher ungebremst fort und büßten am Indexende 2,2 Prozent ein. Die Papiere von RWE verloren 0,8 Prozent. „Viel schlechter hätte der Nachrichtenfluss für die Versorger ja bislang gar nicht laufen können. Man hört auch nichts Konkretes, wie sie sich jetzt umorientieren und für die schwierige Zukunft aufstellen wollen“, sagte ein Händler.

Ferner gaben die Lufthansa-Titel um ein Prozent nach. Der Weltluftfahrtverband IATA hatte seine Gewinnprognosen für den Sektor deutlich zusammengestrichen.

Im Tec-Dax stachen die Titel von Q-Cells mit einem deutlichen Abschlag von 6,9 Prozent negativ hervor. Wetten auf weiter nachgebende Kurse hätten die Aktien des Solarunternehmens unter Druck gesetzt, meinten Börsianer.

Der deutsche Rentenmarkt tendierte zur Kasse unverändert. Die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere lag wie am Freitag bei 2,78 Prozent. Der Rentenindex Rex sank am Montag leicht um 0,06 Prozent auf 123,51 Punkte. Der Bund Future aber legte um 0,16 Prozent zu auf 125,42 Punkte. Der Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,4596 (Freitag: 1,4488) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,6851 (0,6902) Euro. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben