So war der Tag : Sorge um die US-Wirtschaft

Sorgen um eine

Konjunkturabschwächung in den USA und ein schwacher Euro haben den deutschen Aktienmarkt am Mittwoch deutlich belastet. Der Dax setzte mit Verlusten von 2,1 Prozent auf 6154 Punkte seinen jüngsten Abwärtstrend fort. Der M-Dax mittelgroßer Werte büßte 2,8 Prozent auf 8318 Punkte ein, und der Technologiewerte-Index Tec-Dax gab 2,8 Prozent auf 744 Punkte ab.

Marktanalyst Frank Geilfuß vom Berliner Bankhaus Löbbecke verwies auf skeptische Äußerungen der US-Notenbank vom Dienstagabend, denen zufolge die konjunkturelle Erholung der US-Wirtschaft in den kommenden Monaten schwächer als erwartet verlaufen dürfte. Dazu passt laut Patrick Pflüger von IG Markets das unerwartet hohe US- Handelsdefizit.

Einmal mehr bestimmten Unternehmensberichte das Bild. Eon-Titel verloren nach leicht besser als erwarteten Zahlen unterdurchschnittliche 1,4 Prozent. Entscheidend für den Versorger sind derzeit laut einem Händler aber die Diskussion um die Steuerpläne der Regierung und die Laufzeitenverlängerung für Atomkraftwerke.

Im M-Dax büßten Aktien des Stahlhändlers Klöckner & Co (KlöCo) ungeachtet guter Zahlen und einer höheren Ergebnisprognose 5,9 Prozent ein . Börsianer verwiesen auf Gewinnmitnahmen im schwachen Umfeld sowie die schon zuvor höheren Ergebniserwartungen am Markt. Tui-Titel sanken um 3,17 Prozent, nachdem der Reiseveranstalter erneut in die roten Zahlen gerutscht war. Beim Autozulieferer und Rüstungskonzern Rheinmetall kritisierten Börsianer die Prognoseanhebung nach soliden Zahlen als enttäuschend. Entsprechend verloren die Papiere 3,3 Prozent. Bilfinger-Berger-Aktien reagierten kaum auf den unerwartet kräftigen Gewinnschub im Halbjahr und verloren 1,8 Prozent. Der Handelskonzern Douglas hatte in den ersten neun Monaten seines Geschäftsjahres dank seines Deutschlandgeschäfts erwartungsgemäß mehr umsetzen und verdienen können als im Vorjahr. Mit einem knappen Minus von 0,2 Prozent gehörten die Titel zu den Favoriten.

Im Tec-Dax übernahmen die Phoenix-Solar-Titel mit minus 8,4 Prozent die rote Laterne. Börsianer lobten die Zahlen, doch die nur bestätigte Jahresprognose war ihnen zu wenig. Indes gewannen im Mobilfunkbereich die Freenet-Papiere dank überzeugender Zahlen 3,7 Prozent.

Am Rentenmarkt sank die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 2,15 (Dienstag: 2,20) Prozent. Der Rentenindex Rex kletterte um 0,38 Prozent auf 127,39 Punkte. Der Bund Future gewann 0,93 Prozent auf 131,16 Punkte. Der Kurs des Euro fiel zuletzt auf 1,2894 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag noch auf 1,3016 (1,3133) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7683 (0,7614) Euro.Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben