So war der Tag : Sorge um Spanien

Nach fünf Gewinntagen in Folge hat der Dax am Freitag deutlich nachgegeben. Der deutsche Leitindex sank 1,9 Prozent auf 6630 Punkte. Im jüngsten Aufschwung war er zuvor noch gut fünf Prozent in die Höhe geschossen. Für den M-Dax der Nebenwerte ging es am Freitag um 0,9 Prozent auf 10 807 Punkte nach unten. Der Tec-Dax verlor 0,9 Prozent auf 769 Punkte.

Marktanalyst Jochen Intelmann von der Hamburger Sparkasse sprach von einem Rücksetzer nach einer sehr guten Woche für den Dax. Auslöser für die Kursrückgänge im Leitindex war Händlern zufolge eine erneute Zuspitzung der Lage an den Anleihemärkten Spaniens und Italiens. So stieg der Risikoaufschlag für spanische Staatsanleihen im Vergleich zu deutschen Papieren mit zehnjähriger Laufzeit auf einen neuen Rekordwert.

Im Dax gaben die Aktien der Deutschen Telekom um 4,2 Prozent nach. Europaweit litten die Branchenwerte unter enttäuschenden Quartalszahlen des weltgrößten Mobilfunkkonzerns Vodafone. Das britische Unternehmens war mit 0,6 Prozent weniger als von Analysten erwartet gewachsen. Diese hatten im Durchschnitt ein Plus von 0,9 Prozent vorausgesagt.

An der Spitze des M-Dax standen die Anteilsscheine von EADS mit einem Aufschlag von 4,1 Prozent. Die Analysten von Goldman Sachs hatten EADS hochgestuft auf „Buy“ und die Titel auf eine Empfehlungsliste gesetzt. Die Spekulationen eines Analysten über eine mögliche Zerschlagung von Rhön-Klinikum verliehen der fränkischen Klinikkette zeitweise Rückenwind. Rhön-Papiere gewannen im M-Dax in der Spitze 4,9 Prozent, reduzierten ihr Plus aber später auf 2,6 Prozent. Die Konkurrenten Fresenius, Asklepios und Sana könnten ein Konsortium bilden, Rhön übernehmen und die Krankenhäuser anschließend untereinander aufteilen, schrieb Nomura-Analyst Martin Brunninger in einer Studie. Die meisten Insider und Experten sehen allerdings nur sehr geringe Chancen, dass Brunningers Überlegungen Wirklichkeit werden.

Im Tec-Dax gehörten Solarworld mit plus 9,5 Prozent und SMA Solar mit einem Zuwachs von 12,3 Prozent zu den Spitzenwerten. Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) will ein Antidumpingverfahren gegen China wegen der Unterstützung für Solarfirmen prüfen. Der Minister wecke Hoffnungen auf vergleichbare Unterstützung heimischer Unternehmen wie in den USA, sagte ein Börsianer.

Am Rentenmarkt lag die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere unverändert bei 0,98 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,03 Prozent auf 135,35 Punkte. Der Bund-Future stieg um 0,45 Prozent auf 145,74 Punkte. Der Kurs des Euro sank. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2200 (Donnerstag: 1,2287) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8197 (0,8139) Euro. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben