So war der Tag : USA bremsen Dax-Erholung

Enttäuschende US- Konjunkturdaten haben die Erholung des Dax am Donnerstag etwas gebremst. Der deutsche Leitindex schloss 0,7 Prozent höher bei 7358 Punkten und rettete damit nur knapp die Hälfte seiner Tagesgewinne ins Ziel. Der M-Dax der mittelgroßen Werte legte um ein Prozent auf 10 766 Punkte zu und der Tec-Dax rückte um 0,4 Prozent auf 920 Punkte vor.

In den USA hatte sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia im Mai abermals deutlich eingetrübt. Volkswirte hatten aber mit einer Stimmungsaufhellung gerechnet. Zudem waren im Vormonat sowohl der Sammelindex der Frühindikatoren als auch die Verkäufe bestehender Häuser überraschend gefallen. Lediglich die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe hatten positiv überrascht, sie waren stärker gesunken als erwartet.

Commerzbank-Titel gewannen als bester Wert im Dax 3,1 Prozent. Laut Börsianern kursierten am Markt Spekulationen, die Bank könnte bereits an diesem Sonntag oder am kommenden Montag ihre Kapitalerhöhung bekannt geben. Nach zwischenzeitlichen Gewinnen schlossen die Anteilsscheine von Bayer indes 0,2 Prozent schwächer. Der Konzern hatte positive klinische Studiendaten zum Krebsmittel Nexavar bei Brustkrebs veröffentlicht. Die Aktien des Konkurrenten Merck büßten als Dax-Schlusslicht 1,7 Prozent ein, nachdem die US-Bank JP Morgan sie abgestuft hatte und nun deren Untergewichtung empfiehlt.

Bei Hochtief ließ das Interesse von Konkurrent Vinci an dessen Konzessionsgeschäft die Aktien um überdurchschnittliche 1,7 Prozent steigen. „Wir haben eine große Zahl von sehr interessierten Investoren“, sagte ein Sprecher des Baukonzerns, der vor der Übernahme durch den Großaktionär ACS steht.

Im Tec-Dax verteuerten sich die Titel von United Internet um 0,2 Prozent. Der Finanzinvestor KKR hatte sich die Mehrheit am defizitären Telekommunikationsunternehmen Versatel gesichert und machte ein Übernahmeangebot für die restlichen Aktien. Zuvor hatten laut Versatel die Hauptanteilseigner Apax Partners, Cyrte und United Internet, denen etwa 92 Prozent der Versatel-Aktien gehören, KKR ihre Anteile für je 5,50 Euro angeboten. Versatel-Papiere sackten um 15 Prozent ab. Abseits der großen Indizes gewannen die Titel des Berufskontakte-Netzwerks Xing neun Prozent und markierten damit einen Rekordstand. Hier half der Börsenstart des US-Konkurrenten Linked-In.

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 2,91 (Freitag: 2,89) Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,16 Prozent auf 122,84 Punkte. Der Bund Future verlor 0,10 Prozent auf 124,18 Punkte. Der Kurs des Euro stieg moderat auf 1,4259 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,4265 (Mittwoch: 1,4227) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,7010 (0,7029) Euro gekostet.Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben