So war der Tag : Verluste am Einheitstag

Schwache US-Börsen haben am deutschen Aktienmarkt am Donnerstag zu Verlusten geführt. Nach einem zuvor richtungslosen Feiertagshandel kam erst mit dem Start in New York Bewegung in die Indizes. Ohnehin bleibt der Haushaltsstreit in den Staaten an den Märkten das dominierende Thema. Der Dax fiel mit der schwachen Eröffnung an den US-Märkten ins Minus und schloss 0,4 Prozent niedriger bei 8597 Punkten. Der M-Dax mittelgroßer Werte verlor 0,1 Prozent auf 15 112 Punkte. Der Tec-Dax sank um 0,1 Prozent auf 1093 Punkte. In den USA fiel der Leitindex Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss um 0,9 Prozent.

An den Märkten gebe es die Befürchtung, bei den Verhandlungen um die Schuldenobergrenze in den USA könne es zu einem teilweisen Zahlungsausfall kommen, kommentierte Marktstratege Ishaq Siddiqi vom Broker ETX Capital die Verluste. Anleger hielten sich daher zurück. Nach den etwas niedriger als erwartet ausgefallenen wöchentlichen Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe in den USA regten sich die Indizes kaum – dafür aber nach den ISM-Einkaufsmanagerdaten aus dem Dienstleistungssektor der größten Volkswirtschaft der Welt. Sie waren überraschend deutlich gefallen.

Hochtief-Titel erholten sich im M-Dax um 2,3 Prozent. Sie hatten am Vortag wegen Medienberichten zu mutmaßlicher Korruption bei der Tochter Leighton knapp acht Prozent verloren. Die Aktien der RTL Group gaben 1,5 Prozent nach. Großaktionär Bertelsmann hat seinen Bestand um zwei Millionen Anteilscheine verringert.

Die Begeisterung für die Anteile am Empire State Building und weiteren Immobilien im Großraum New York, die nun unter dem Namen Empire State Realty Trust gelistet sind, hielt sich in Grenzen. Der Ausgabepreis hatte am unteren Ende der anvisierten Spanne bei 13 Dollar gelegen. Am ersten Handelstag schlossen sie an der Wall Street bei 13,10 Dollar.

Wegen des Feiertags wurde die Umlaufrendite börsennotierter Wertpapiere am Donnerstag nicht berechnet. Der Bund-Future mit Laufzeit Dezember gewann 0,14 Prozent auf 140,33 Punkte. Der Euro erreichte am Morgen ein Achtmonatshoch und notierte zuletzt bei 1,3639 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3515 (Dienstag: 1,3554) Dollar festgesetzt.Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen/

0 Kommentare

Neuester Kommentar