So war der Tag : Wall Street gibt den Ton an

Kursverluste an der Wall Street haben die Gewinne des Dax am Mittwoch zwischenzeitlich schmelzen lassen. Doch als die Kurse in New York am späten Nachmittag nach oben drehten, wechselte auch der Dax die Richtung wieder. Zunächst stieg der Index um bis zu 1,6 Prozent auf 6058 Punkte, rutschte dann auf 5981 Zähler ab. Zum Handelsschluss lag der deutsche Leitindex bei 5990 Punkten und damit 0,4 Prozent im Plus – die vorangegangen vier Tage hatte der Dax stets im Minus geschlossen. Der M-Dax stieg um 1,7 Prozent auf 8174 Punkte, der Tec-Dax um 1,6 Prozent auf 771 Zähler.

Die Euphorie der Anleger in den USA – ausgelöst von glänzenden Zahlen von Apple – verpuffte schnell. Der Technologieindex Nasdaq pendelte um seinen Vortagesschluss. Händlern zufolge gab es auch enttäuschende Bilanzen, etwa von Yahoo und Gilead.

„Wir spielen momentan Ping-Pong“, sagte Chefhändler Oliver Roth von der Close Brothers Seydler Bank. Bei besseren Unternehmenszahlen gehe der Dax an seine obere Grenze und bei Sorgen bereitenden Konjunkturzahlen an die untere Grenze. Auf längere Sicht sei nach wie vor eine Seitwärtsbewegung mit hoher Schwankungsbreite zu beobachten.

Die überraschend deutlichen Gewinn- und Umsatzsteigerungen beim Computerkonzern Apple stimmten Investoren zuversichtlich und drängten zunächst Sorgen um die US-Konjunkturerholung in den Hintergrund, erklärte ein Börsianer. „Das ist einer der ganz wenigen Tage in der jüngeren Geschichte, an dem Apples Vorhersage über der von Experten liegt – und das in einer Zeit, in der die Investoren sich Sorgen über den Absatz beim iPhone4 machen“, sagte Analyst Yair Reiner von Oppenheimer & Co. Technologiewerte wie Infineon (plus 1,5 Prozent) oder Siemens (plus 0,9 Prozent) legten zu. Auch die US-Banken Morgan Stanley und Wells Fargo legten bessere Quartalszahlen als erwartet vor. Deutsche-Bank-Aktien legten daraufhin weiter zu und lagen am Ende 0,8 Prozent im Plus. Stahlwerte gehörten ebenfalls zu den größten Gewinnern an den europäischen Börsen. Nach Angaben des Branchenverbandes „World Steel Association“ ist die Produktion von Rohstahl im ersten Halbjahr um fast 30 Prozent gestiegen. Investoren spekulierten nun auf höhere Stahlpreise im zweiten Halbjahr, sagten Händler. Unter den Dax-Spitzenreitern fanden sich mit einem Plus von 3,1 Prozent die Aktien von Thyssen-Krupp.

Am Rentenmarkt sank die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 2,30 (Vortag: 2,31) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,17 Prozent auf 126,69 Punkte. Der Bund Future gewann minimale 0,02 Prozent auf 128,92 Punkte. Der Referenzkurs des Euro fiel: Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte ihn auf 1,2817 (1,2844) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7802 (0,7786) Euro.Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar