So war der Tag : Warten auf neue Impulse

Nach mehreren Verlusttagen in Folge hat der Dax am Dienstag wieder Gewinne verzeichnet. Händler begründeten die Wende am Markt vor allem mit charttechnischen Faktoren. Der Dax schloss 0,8 Prozent höher bei 6438 Punkte. Der M-Dax legte um 1,4 Prozent auf 10 565 Punkte zu. Der Tec-Dax zog um ein Prozent auf 760 Punkte an.

Unterstützt worden sei die Gegenbewegung fundamental von überraschend guten Daten aus Großbritannien und Italien, sagte ein Börsianer. Hierauf reagierte der Euro allerdings nur kurzzeitig positiv, was Händler als Anzeichen steigender Risikobereitschaft werteten. Zuletzt fiel die Gemeinschaftswährung sogar auf ein Tagestief. Damit seien die Anleger wieder gewarnt, sagte ein weiterer Börsianer.

Viele Investoren warten gespannt auf neue Impulse für den Markt beispielsweise durch das Sitzungsprotokoll der US-Notenbank Fed am Mittwochabend oder auch durch weitere Daten aus China. Davor dürften sich viele Anleger zurückhalten und die Märkte dürften nervös und von technischen Faktoren maßgeblich beeinflusst hin und her schwanken, hieß es.

Laut Investmentanalyst Uwe Streich von der LBBW rückt zudem die US-Berichtssaison in den Fokus. Sie war am Vorabend traditionell von Alcoa eingeläutet worden. Laut Streich befürchten Marktteilnehmer angesichts des eingetrübten Umfelds, dass die Zahlen zum zweiten Quartal zum ersten Mal wieder enttäuschen könnten. Immerhin waren die Ergebnisse 13 Quartale in direkter Folge besser als gedacht ausgefallen. Am Markt waren die Alcoa-Zahlen als besser als erwartet bezeichnet worden. Streich nannte sie dagegen „nicht eindeutig“.

Hierzulande legten die Titel von Thyssen-Krupp – zusätzlich gestützt durch eine Macquarie- Empfehlung – und Salzgitter um vier und 2,3 Prozent zu. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl erklärte zwar, dass die Produktionsprognose gefährdet sei und nach der Sommerpause gesenkt werden könne. „Jeder weiß, dass es im Stahlsektor nicht gut läuft, aber Thyssen hat ja noch andere Geschäftsfelder, zum Beispiel bei Aufzügen“, sagte ein Händler. Langfristig werde es für den Konzern sicher wieder aufwärts gehen, deshalb sei der aktuelle Aktienkurs ein interessanter Einstiegspunkt. Linde- Aktien lagen nach der am Vorabend angekündigten Kapitalerhöhung 0,9 Prozent im Minus und waren damit einer der wenigen Dax-Verlierer. Der Industriegasekonzern will mit der Erhöhung des Grundkapitals die Übernahme von Lincare teilweise finanzieren.

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 1,09 (Vortag: 1,08) Prozent. Der Rentenindex Rex lag unverändert bei 134,61 Punkten. Der Bund-Future kletterte um 0,07 Prozent auf 144,07 Punkte. Der Euro fiel. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2285 (Montag: 1,2293) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8140 (0,8135) Euro. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben